Aus dem Netzwerk für das Netzwerk ...

... ist der Grundsatz, der das CyberForum inspiriert. Im Mittelpunkt steht der Austausch von Erfahrungen, Wissen, von Kontakten und Ideen. Hier nehmen spannende Geschäftsideen ihren Ausgang, hier treffen Unternehmer auf Gleichgesinnte, hier treten (Natur-)Wissenschaftler und Technikbegeisterte in Kontakt mit Ökonomen, Kreativen und Business Angels. Kurz, beim CyberForum bedeutet „dazugehören“ ein Teil eines Netzwerks zu sein, das viel mehr bietet als nur Business-Kontakte. Es steht für die Begeisterung, Neues zu schaffen und Bewährtes weiter zu entwickeln, für die Offenheit, Themen zu diskutieren, die von neuesten technischen Entwicklungen bis zur inneren Motivation der Mitarbeiter reichen. Und für die feste Überzeugung, dass es gerade die Vielfalt ist, die das CyberForum zu einem ganz besonderen Netzwerk macht.

 

Die Historie – Wie wir wurden, was wir sind


„Konzeptpapier für die Schaffung neuer Arbeitsplätze in Karlsruhe“ – hinter diesem Titel verbirgt sich die Grundidee des CyberForum. Ideengeber Dr. F. G. Hoepfner gründete am 4. Juli 1997 gemeinsam mit elf Partnern aus Wissenschaft, Forschung, Verwaltung, Wirtschaft und dem Finanzbereich das erste Existenzgründernetzwerk in Karlsruhe. Von der Rechtsform her handelte es sich um eine Private-Public-Partnership. Bereits im Gründungsjahr besuchten mehr als 100 Interessierte den ersten InfoMarkt.

 

Einige Schlaglichter aus der Geschichte


1997

Die Ausbildungsinitiative für „Zukunftsberufe“ wird gegründet.

1998
Das ZKM (Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe) ist  der Veranstaltungsort des 1. CyberKongress.

2000
Im Februar begrüßt das CyberForum das 500. Mitglied. Die dot-com-Blase platzt.

2002
Der Höhepunkt der Wirtschaftskrise, die auch einige Unternehmen aus dem CyberForum betrifft, dennoch kann sich das CyberForum in der Krise behaupten.

2004 Der damalige Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring kürt die ersten CyberChampions.

2006
Der Vorstandsvorsitz wechselt: Nachfolger von Dr. Friedrich Georg Hoepfner wird Elmar Buschlinger. Martin Hubschneider und Dirk Schwartz ergänzen den geschäftsführenden Vorstand.

2007
Mit David Hermanns erhält das CyberForum den ersten offiziellen Geschäftsführer. Die Anzahl der Mitglieder und der Veranstaltungsteilnehmer steigt deutlich an.

2008
Die Mitglieder wählen Hagen Buchwald zum neuen Vorstandsvorsitzenden. „iRegion. Creating the net economy“ kommt als einziges IT-Cluster Deutschlands ins Finale der ersten Wettbewerbsrunde des Spitzencluster-Wettbewerbs des Bundesministerium für Bildung und Forschung.

2009
Das CyberForum wird Mitglied bei den „Kompetenznetze Deutschland“. Im zwölften Jahr nach der Gründung trifft man sich beim 100. InfoMarkt. Mit der „Knowledge Region“ koordiniert das CyberForum erstmals ein EU-Projekt.

2010
Ein ereignisreiches Jahr –  im Januar gewinnt der Software-Cluster „Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen“ den Spitzencluster-Wettbewerb der Bundesregierung. Das CyberForum hatte die Bewerbung für die Region Nordbaden koordiniert. Im April freut man sich über das 800. Mitglied, und im Juli tritt Matthias Hornberger sein Amt als neuer Vorstandsvorsitzender an.

2011
Gründung der CyberForum Service GmbH. Start der Initiative smart businessIT.

2012
Das CyberForum wird 15 und feiert diesen Anlass mit seinen Wegbereitern und Mitgliedern.

2013
Mit dem CyberLab entsteht im CyberForum ein Gründerzentrum, dessen Angebot weit über das gängige Inkubatorenmodell hinausreicht. Außerdem wird das CyberForum als bestes Cluster in Baden-Württemberg und als das führende IT-Netzwerk Europas ausgezeichnet.

2014
Durch erfolgreiche Kooperationsveranstaltungen wie das Forum für Cybersicherheit und die bizplay intensiviert das CyberForum seine Zusammenarbeit mit der Stadt Karlsruhe und regionalen Partnern. Im Rahmen der landesweiten Initiative "smart businessIT", welche von der CyberForum Service GmbH koordiniert wird, unterzeichnen 12 regionale IT-Netzwerke eine Partnerschaftsvereinbarung. Das Team des CyberForum wächst auf 31 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an.