Baden-Baden erneut Gründungsfreundliche Kommune

CyberForum 27.10.2020

Dr. Christiane Klobasa, Leiterin des Gründerzentrum ELAN und Markus Börsig (Geschäftsführer der Gewerbeentwicklung Baden-Baden GmbH) konnten am 14. Oktober 2020 in Stuttgart mit ihrem Konzept für die Stadt Baden-Baden die Jury überzeugen. Nun darf die Stadt Baden-Baden weiterhin das Prädikat „Gründungsfreundliche Kommune“ tragen.

„Wir freuen uns, dass es gelungen ist, nach der Auszeichnung zur Gründungsfreundlichen Kommune 2018/2019, die Jury erneut von der Gründungsfreundlichkeit der Stadt Baden-Baden zu überzeugen. Mit unserem Konzept wollen wir vor allem Jugendlichen für die Themen Gründung und Unternehmertum sensibilisieren. Außerdem wollen wir analysieren, was den Gründungsstandort Baden-Baden so erfolgreich macht und weitere für Gründerinnen und Gründer passgenaue Unterstützungsangebote entwickeln. Mit dem dritten Baustein unseres Konzepts wollen wir zudem verstärkt an der Sichtbarkeit des Gründungsökosystems in Baden-Baden arbeiten“ so Dr. Christiane Klobasa, die neben der Leitung des Gründerzentrum ELAN auch Geschäftsstellenleiterin des CyberForum Süd in Baden-Baden ist.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zeigte sich beeindruckt vom großen Einsatz der kommunalen Vertreterinnen und Vertreter und gratulierte den ausgezeichneten Kommunen: „Wir brauchen Kommunen, die Gründungswillige aktiv unterstützen und die in den regionalen Start-up Ökosystemen eine aktive Rolle spielen. Die ausgezeichneten Kommunen bieten Services an, die die Gründerinnen und Gründer wirklich brauchen. Herzlichen Glückwunsch an alle ausgezeichneten Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ihr Engagement ist wichtig, um Baden-Württemberg zu einer der gründungsdynamischsten Regionen Europas zu machen.“

Im Rahmen der Auszeichnung gab es drei Kategorien - „Gemeinde bis 20.000 Einwohner“, „Stadt“ und „Interkommunaler Ansatz/Landkreise“.

Die Kommunen und interkommunalen Projekte, mit der stärksten Dynamik in einem weiteren Ausbau von Gründungsvorhaben, dürfen ihre Konzepte erneut im virtuellen Landesfinale am 3. Dezember 2020 präsentieren. Dort werden die Platzierungen vom ersten bis zum dritten Platz unter Einbeziehung eines Fachpublikums aus der baden-württembergischen Gründungs- und Start-up-Szene ermittelt.

Ausgezeichnete Gemeinden bis 20.000 Einwohner

  • Bad Saulgau (Einzug ins Finale)
  • Künzelsau (Einzug ins Finale)
  • Magstadt (Einzug ins Finale)
  • Sigmaringen
  • Waldenbuch

Ausgezeichnete Städte

  • Albstadt (Einzug ins Finale)
  • Baden-Baden
  • Mannheim (Einzug ins Finale)
  • Göppingen
  • Heidelberg
  • Herrenberg
  • Reutlingen (Einzug ins Finale)
  • Rottenburg
  • Sindelfingen

Ausgezeichnete interkommunale Ansätze

  • Region Ostwürttemberg mit den Städten Aalen, Ellwangen, Giengen an der Brenz, Heidenheim, Schwäbisch Gmünd und den Landkreisen Heidenheim und Ostalbkreis (Einzug ins Finale)
  • Landkreis Böblingen (Einzug ins Finale)
  • Verbund der vier Städte Esslingen, Filderstadt, Kirchheim unter Teck, Nürtingen (Einzug ins Finale)

Die Preisgelder je Kategorie betragen 10.000 Euro für Platz eins, 7.500 Euro für Platz zwei und 5.000 Euro für den dritten Platz und können von den Kommunen zum weiteren Ausbau der Gründungsdynamik frei eingesetzt werden.

Die Jury besteht aus folgenden Mitgliedern mit Erfahrung im Gründungsbereich:

  • Matthias Burgbacher | PLAN:KOOPERATIV
  • Timm Czarnecki | BRC Solar GmbH
  • Tim Dibjick | Membratech Engineering GmbH
  • Stefanie Knebel | AudiotexTour GbR
  • Pia Nowotny | Martha´s Gastronomiebetriebe GmbH

Weitere Informationen zum Landeswettbewerb Start-up BW Local - gründungsfreundliche Kommune finden Sie auf der Seite zum Wettbewerb.