CyberForum unterstützt die Karlsruher Tafeln

CyberForum 26.11.2021

Die Angebote, die die Karlsruher und Durlacher Tafel für rund 1200 Bedürftige pro Woche anbietet, sind nur durch Spenden finanzierbar. Groß war daher die Freude bei den ehrenamtlichen Helfern über die Lebensmittelspenden des CyberForum e.V.

„Wir sind froh, dass es solch wichtigen Einrichtungen wie die Tafeln gibt. Denn die Tafeln sind viel mehr als nur eine reine Lebensmittelausgabe. Sie sind auch ein Ort der Begegnung, wo die Mitarbeitenden den Menschen auf Augenhöhe begegnen und Verständnis für ihre Lebenssituation haben“, sagt Geschäftsführer David Hermanns nachdem er gestern und heute mit Claudia Wackershauser, die jedes Jahr die Spendenaktion des CyberForum organisiert, die Lebensmittel übergeben hat.

Und die Nachfrage ist groß: Aufgrund der zuletzt kräftig gestiegenen Preise und der weiter grassierenden Pandemie rechnen die Ehrenamtlichen der Tafel damit, dass mehr Menschen als sonst die Angebote in Anspruch nehmen werden.

„Bei vielen sind die Reserven durch die anhaltende Pandemie aufgebraucht. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir möglichst viele haltbaren Lebensmittel schon in der Vorweihnachtszeit spenden können“, ergänzt Claudia Wackershauser.

Zur Tafel: Wo der gesetzlichen Sozialhilfe Grenzen gesetzt sind, greift die Karlsruher Tafel e.V. ein. 1996 gegründet, gehört sie zu den ältesten Tafeln in Baden-Württemberg. Die Einrichtung mit ihren 90 ehrenamtlichen Helfern, kann auf viele Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken. Rund 1200 bedürftige Menschen pro Woche nehmen das Angebot der Tafel an, darunter Rentner, einkommensschwache Familien oder Alleinerziehende. Die Bedürftigkeit wird dabei durch bestimmte Dokumente wie Renten- oder Hartz IV – Bescheide oder andere Belege nachgewiesen.