Adressen verorten

DDS Digital Data Services GmbH 25.04.2013

Karlsruhe, 25. April 2013:

Der von der Karlsruher DDS Digital Data Services GmbH seit vielen Jahren angebotene MapUse Geocoder Plus ist ein etabliertes Instrument zur Geokodierung von Adressen, das in Kürze aktualisiert wird. Ob als eigenständiges Tool oder als Bestandteil bestehender Software – mit MapUse lassen sich weltweit postalische Adressen von Kunden oder Mitbewerbern mit Geokoordinaten versehen. Für Unternehmen ist das eine unverzichtbare Grundlage für erfolgreiches Geomarketing.

Wo sind meine Kunden und wie erreiche ich sie am besten? Welche Standorte haben meine Mitbewerber besetzt? Wohin lohnt es sich zu expandieren? Diese Fragen stellen sich Unternehmer, um neue Marktpotenziale auszuschöpfen oder ihren Vertrieb effizienter zu gestalten. Antworten darauf liefert das Geomarketing, dessen A und O geokodierte Adressen sind. "Wir bieten unseren Kunden mit dem MapUse Geocoder Plus genau das richtige Tool für diese Aufgabenstellung an", erklärt Produktmanager Andreas Mensing. "MapUse fügt postalischen Adressen die exakten XY-Koordinaten hinzu – und das weltweit in unterschiedlichem Genauigkeitsgrad, meist jedoch bis zum Hausnummernbereich."

Das Tool funktioniert dabei entweder als eigenständiges Programm oder als Bestandteil bereits bestehender Software. Die Basis des MapUse Geocoders Plus bilden die DDS-Straßendaten "Digital Data Streets", die regelmäßig aktualisiert werden. Aber auch der Geokodierungsalgorithmus wird ständig verbessert. "So können wir unseren Kunden ein etabliertes und bewährtes Instrument bieten, das ständig an neue und erweiterte Bedürfnisse angepasst wird", sagt Andreas Mensing. So wurde zum Beispiel bereits vor zwei Jahren die Möglichkeit geschaffen, die interne Verarbeitung der Adressdaten auf Unicode umzustellen. Dadurch ist auch die Geokodierung von Datenbeständen möglich, die Adressen nicht nur in lateinischem, sondern auch in kyrillischem Alphabet enthalten.

Außerdem ist es seit mehreren Releases möglich, die Adressen bestimmten definierten Gebieten, wie zum Beispiel nutzerspezifischen Vertriebs- oder Kundendienstgebieten, zuzuordnen. Seit letztem Jahr können MapUse-Nutzer optional auch Bing Maps integrieren und so Adressen mit einem Klick in die Karte positionieren und dann geokodieren. Anwendern, die nur kleine Mengen von Adressen geokodieren möchten, bietet DDS jetzt die Möglichkeit, die maximale Anzahl von Geokodierungen vorher festzulegen. Der Kunde bezahlt dann nur für die Geokodierungen, die er wirklich braucht.

Mehr Infos unter: www.ddsgeo.de