Anti-Prism-Party im ZKM – Karlsruhe schützt sich selbst

CyberForum 06.09.2013

Fast täglich berichten die Medien über neue Einzelheiten im Zusammenhang mit dem Überwachungsprogramm PRISM, das dem US-Geheimdienst NSA zur Auswertung von elektronischen Medien und elektronisch gespeicherten Daten dient. Auch die Bürger in Deutschland sorgen sich angesichts der aktuellen Nachrichten um den Schutz ihrer Daten. Denn ganz gleich ob elektronische Nachrichten, Internet-Recherchen oder Einträge in Sozialen Netzwerken: stehen die Server im Ausland, bedienen sich nationale Geheimdienste nach Bedarf an den Datensammlungen. Dabei gibt es Mittel und Wege sich vor solchen Ausspäh-Aktionen zu schützen. Häufig scheitert der Selbstschutz jedoch an unzureichenden Kenntnissen der Nutzer oder der (vermeintlichen) Komplexität der Hilfsprogramme.

Mehr als 600 Besucher waren daher der Einladung zur größten Verschlüsselungsparty Süddeutschlands am gestrigen Donnerstag (05.09.2013) im Karlsruher ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie gefolgt. Veranstaltet wurde die "Anti-Prism-Party" von der Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative (KA-IT-Si), dem CyberForum e.V. und dem Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL).

Am Abend begrüßte Dirk Fox, Geschäftsführer der Secorvo Security Consulting GmbH und Mitinitiator der Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative gemeinsam mit Margret Mergen, Erste Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe, die Teilnehmer im Medientheater des ZKM. Zum Einstieg beantwortete Prof. Dr. Müller-Quade vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) dann mit einem kurzen Statement "Who are 'they'?" – durch wen sind wir im Internet eigentlich bedroht? Während der ersten von insgesamt zehn Live-Vorführungen rund um E-Mail-Verschlüsselung, Datensicherheit in der Cloud, Passwort-Schutz und anonymes Surfen im Internet erzeugten die Experten auch für die Erste Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe einen persönlichen Verschlüsselungs-Schlüssel.

Neben den informativen und praxisnahen Kurzvorträgen der Experten, konnten sich die Teilnehmer an insgesamt 12 Vorführ-Stationen im Foyer zu den einzelnen Schutzmechanismen informieren. Hier wurde unter anderem von 1&1, WEB.DE/GMX, audriga, Secomba, befine-solutions, Connect, CrypTool, WIBU, Secorvo und dem Lehrstuhl von Herrn Prof. Müller-Quade erläutert, wie sich E-Mails und Festplatten verschlüsseln, Surfspuren vermeiden sowie Filesharing sichern lassen. Ziel der Krypto-Experten war es, die Besucher für das Thema Datenschutz zu sensibilisieren, ihnen praktische Tipps mit auf den Weg zu geben und überwiegend kostenfreie Anwendungen zu demonstrieren. Bis in die späten Abendstunden bekamen die Besucher ihre Fragen individuell an den Stationen beantwortet.

Während sich die Interessierten an den Stationen informierten sorgten die Curbside Prophets mit ihrem Surf-Rock-Reagge-Mix für gute Stimmung.

Handouts und Links zu allen bei der Anti-Prism-Party vorgestellten Themen und den einzelnen Schutzmechanismen stehen auch online unter
http://www.anti-prism-party.de
zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen:

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative
c/o Secorvo Security Consulting GmbH
Frau Saskia Mendler
Ettlinger Straße 12-14
76137 Karlsruhe

Tel. +49 721 255171-0
Fax +49 721 255171-100

info@anti-prism-party.de
www.anti-prism-party.de

Die Veranstaltung fand im Rahmen der landesweiten Initiative „smart businessIT: Die IT stärken. Das Land vernetzen“ statt. Die Initiative zielt darauf ab, den IT-Standort Baden-Württemberg zu stärken und bei Anbietern wie Anwendern dieser Branche für eine hohe Innovationsdynamik zu sorgen.