Der NAS Server - Teil 1

Cloud & Store 10.07.2015

Der Begriff NAS-Server ist Ihnen zumindest in den Medien sicherlich bereits mehrfach begegnet. Haben Sie sich aber auch schon einmal damit befasst, was diese neue Speichertechnik namens „Network Attached Storage“  speziell für Sie leisten kann? Es lohnt sich. NAS bevorratet und stellt nämlich Ihre Dateien im Netzwerk überall und rund um die Uhr für Sie und andere zur Verfügung!

„Network Attached Storage“ bedeutet netzgebundener Speicher bzw. Speicher mit Anschluss ans Heim-Netzwerk. Es handelt sich um eine Festplatte im Netzwerk. Eine solche Festplatte steckt normalerweise ja auch schon in jedem Computer und speichert Ordner und Dateien bzw. Dokumente, Bilder, Videos, Musik und vieles mehr. 

Wenn Sie jetzt diese Dateien auf der in Ihrem Computer integrierten Festplatte mit anderen und mehreren Computern teilen möchten, müssen Sie alle diese Computer miteinander vernetzen. Das geschieht üblicherweise und sicherlich schon immer dann auch bei Ihnen, wenn Sie mit einem Router, also etwa der Fritzbox, ins Internet gehen. Dadurch vernetzen Sie sich automatisch mit vielen Computern im Internet. 

Wenn nun umgekehrt andere Benutzer mit ihren Computern auf die Dateien auf Ihrem Computer zugreifen wollen, muss dieser in Betrieb sein und müssen die Daten für andere im Netz freigegeben sein. Gleiches gilt natürlich auch, wenn Sie selbst etwa mit dem TV, der Jukebox und dem Tablett oder über das Internet auf Ihre Daten zugreifen wollen.
Vielleicht ist Ihr Computer aber gerade dann, wenn Sie darauf zugreifen wollen, nicht in Betrieb. Oder Ihr Gerät ist von vorne herein nicht für den Dauerbetrieb gerüstet oder vorgesehen - wenn es sich beispielsweise um ein Notebook handelt. 

In all diesen Fällen wäre es von großem Vorteil, wenn im Netzwerk eine separate Festplatte zur Verfügung stünde, die immer in Betrieb ist und auf die jederzeit zugegriffen werden kann. Genau das leistet ein NAS im Dauerbetrieb. Es stellt Ihre Dateien im Netzwerk rund um die Uhr für Sie und andere zur Verfügung!

NAS-Server können inzwischen herkömmliche Zentralserver komplett ersetzen.

Server kennt die moderne IT schon lange. Dabei handelt es sich um Zentralcomputer, die alle Aufgaben innerhalb eines Netzwerkes zentral steuern. Darin eingebunden sind bzw. dazu gehören die Benutzer, die Ablage von Dateien, zentrale Anwendungen wie Datenbank- oder Mail-Server sowie die Verwaltung von Druckern. Das NAS war ursprünglich übrigens auch dafür gedacht, diesen Servern als zusätzlicher Festplattenspeicher oder als Backup-Ziel zur Verfügung zu stehen.

Die Funktionalität des NAS hat sich aber darüber hinaus und rasant weiterentwickelt. So dass sich damit inzwischen Zentralrechner sogar komplett ersetzen lassen. Wenn nun NAS deren Aufgaben übernimmt, spricht man von einem NAS-Server.

Die Mehrheit der heutigen NAS-Server basiert auf einem Linux-Betriebssystem mit jeweils unterschiedlich ansprechenden und funktionellen Webinterfaces zur Konfiguration und Verwaltung der einzelnen Bereiche und Applikationen.

Solche NAS-Server werden heute von fast allen namhaften Firmen wie etwa Intel, Lenovo, Fujitsu oder Netgear angeboten. Hersteller wie Buffalo, QNAP oder Synology konzentrieren sich sogar ausschließlich auf NAS-Server.

Warum ein NAS-Server genau das richtige für Sie ist, egal ob geschäftlich oder privat, erfahren Sie in meinem nächsten Blog.