Durch IT die Energiewende voranbringen

CyberForum 03.04.2014

Die IT-gesteuerte, intelligente Bereitstellung und Nutzung von Energie steht im Fokus des Kongresses „Energie + Informatik“, der am 12. Mai 2014 in der IHK Karlsruhe stattfindet. Das Event bietet eine Austauschplattform für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und gibt Einblicke in mögliche neue Geschäftsfelder, die sich durch die Veränderung der Energie-Infrastruktur für Unternehmen aus der IT- und Energiebranche eröffnen. Die Schirmherrschaft für den Kongress übernehmen das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Veranstalter des Events sind die IT-Landesinitiative smart businessIT, die IHK Karlsruhe, die Gesellschaft für Informatik e.V. und das Cluster Elektromobilität Süd-West.

Strom- und Datennetze wachsen zunehmend zusammen: Ziel der sogenannten „smart grids“ ist es, Erzeugung, Speicherung und Verbrauch von Strom besser aufeinander abzustimmen. Baden-Württemberg will hier eine Vorreiter-Rolle einnehmen. So beginnt das Programm des Kongresses „Energie + Informatik“ am 12. Mai auch mit der Vorstellung der „Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg“. Weiterhin geht es bei der Veranstaltung in der IHK Karlsruhe um neue Geschäftsmodelle, welche durch die zunehmende Vernetzung von Energiesystemen und IT entstehen können. Darüber hinaus werden auch Herausforderungen dieser neuen Geschäftsfelder erörtert – beispielsweise der Datenschutz, da durch die digitale Steuerung von Energien riesige Datenmengen entstehen, die sicher transportiert, verwertet und verwaltet werden müssen.

Der zum zweiten Mal veranstaltete Kongress „Energie + Informatik“ soll Unternehmen der IT- und Energiebranche eine Plattform bieten, um sich auszutauschen und mögliche Kooperationen anzustoßen. Darüber hinaus zielt der Kongress auf eine engere Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft ab.

Die Keynotespeaker kommen von der EnBW AG, dem Karlsruher Institut für Technologie, dem Fraunhofer IAO, dem Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik (OFFIS), der Arbeitsgruppe „Internet of Energy“ des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, der Fichtner IT Consulting AG, GreenCom Networks, seven2one, Goldbeck Solar, Bridging IT und der MVV Energie AG.

„Mit dem Kongress ‚Energie + Informatik‘ wollen wir zeigen, dass IT als Querschnittstechnologie zunehmend eine Schlüsselrolle einnimmt, gerade was so zukunftsrelevante Themen wie Mobilität oder Energie betrifft“, so Gennadi Schermann, Leiter der Landesinitiative smart businessIT und Mitveranstalter des Kongresses „Energie + Informatik“, und ergänzt: „Und diese Entwicklungen wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern voranbringen.“

Unterstützt wird der Kongress von der Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg e.V., der e-mobil BW GmbH, dem Karlsruher Institut für Technologie und dem CyberForum e.V.

David Hermanns, Geschäftsführer des CyberForum, sagt: „Wir haben in Baden-Württemberg sowohl eine starke IT-Wirtschaft als auch ausgezeichnete Forschungseinrichtungen im Bereich IT und Energie – das sind ideale Voraussetzungen, um die Energiewende gemeinsam voranzubringen.“

Weitere Informationen zum Kongressprogramm und Anmeldung unter

http://kongress-energieinformatik.de/