EU-Projekt URBAN INNO gestartet

CyberForum 07.07.2016

Ziel – Innovation und Partizipation in urbanen Regionalentwicklungsprozessen fördern +++ Clustermentoring durch erfahrene Netzwerke +++ CyberForum übernimmt Projektkoordination

Das CyberForum freut sich über ein weiteres EU-Projekt, das im Juni erfolgreich gestartet werden konnte: URBAN INNO (Utilizing innovation potential of urban ecosystems) zielt darauf ab, das Innovationspotential kleiner und mittelgroßer urbaner Ökosysteme zu steigern. Zu diesem Zweck sollen neben städtischen Akteuren und der Wirtschaft auch Cluster, also Netzwerke, und insbesondere Bürger aktiv in regionale Innovationsprozesse mit einbezogen und partizipative Methoden gemeinsam entwickelt werden. So können künftig alle Nutzer der durch die Innovationen entstehenden neuen Services und Technologien auch an der Entwicklung selbiger teilhaben.

URBAN INNO wurde am 23. Juni bei einem gemeinsamen Kick-Off-Treffen aller beteiligter Projektpartner in Bled, Slowenien, offiziell gestartet. Im Rahmen dieses Auftakttreffens wurden erste Projektaktivitäten besprochen, Strukturen und Prozesse entwickelt und Schwerpunkte der anstehenden Aufgaben ausgearbeitet. Das Projekt wird durch das Programm „Interreg Central Europe“ gefördert, welches seinerseits darauf abzielt, Kooperationen, die Regionalentwicklung und partizipative Prozesse in Mitteleuropa zu stärken.

Entwicklung einer Toolbox mit partizipativen Methoden

Während der dreijährigen Projektlaufzeit werden die beteiligten Institutionen und Organisationen nun also neue und bereits erprobte Methoden der Partizipation testen und optimieren, um insbesondere die Beteiligungsmöglichkeiten der Bürger an urbanen Innovationsprozessen zu stärken. Diese entstehende Toolbox partizipativer Methoden wird im Rahmen von URBAN INNO in neun Pilotprojekten weiterentwickelt und verbessert, um künftig als Blaupause für vergleichbare Prozesse in urbanen Ökosystemen zur Verfügung zu stehen.

Etablierte Cluster unterstützen Prozesse in Partnerregionen

Zwölf Projektpartner aus acht Ländern sind im Projekt URBAN INNO organisiert, fünf weitere Partner sind assoziiert, wie beispielsweise auch die Wirtschaftsförderung Karlsruhe, die in der Region Karlsruhe die Entwicklung von Innovationspotentialen durch partizipative Prozesse schon jetzt maßgeblich mitgestaltet. Das CyberForum übernimmt die Rolle des Projektkoordinators und ist zudem als Mentor für neue, auszubauende Cluster tätig.

Dieses Cluster-Mentoring ist eine weitere Säule des Projektes URBAN INNO: Die bereits erfahrenen teilnehmenden Clusterregionen und Netzwerke unterstützen den Aufbau neuer Clusterstrukturen in fünf urbanen Ökosystemen, gemeinsam werden kooperative Strukturen zwischen Städten, Wirtschaft, Bürgern und den Netzwerken etabliert – ein sogenanntes Vierfach-Helix-Cluster entsteht.


Über URBAN INNO:

URBAN INNO (Utilizing innovation potential of urban ecosystems) wird als Projekt vom Interreg Central Europe Programm (www.interreg-central.eu) gefördert. Die Laufzeit beträgt drei Jahre, es sind zwölf Projektpartner aus acht europäischen Ländern involviert. Ziel des Projektes ist es, das Innovationspotential kleiner und mittelgroßer urbaner Ökosysteme durch die Integration sogenannter Vierfach-Helix-Cluster zu verstärken. In der Umsetzung bedeutet dies, dass neben Stadt und Wirtschaft auch regionale Netzwerke sowie insbesondere Bürger partizipativ in Stadtentwicklungs- und Innovationsprozesse mit einbezogen werden. Somit soll die Innovationsfähigkeit urbaner Regionen durch die Integration motivierter und qualifizierter Nutzer neu entstehender Services und Tech-nologien gesteigert werden. Das CyberForum ist Koordinator des Projektes URBAN INNO.

 




Das könnte Sie auch interessieren ...


Innovative Stadtentwicklung durch Austausch fördern

CyberForum präsentiert Projekte Urban Inno und Smarter City Karlsruhe auf internationalen Konferenzen +++ Stadtentwicklung als Zukunftsthema +++...

EU-Projekte UPSIDE & Be Wiser erfolgreich beendet

Direkter Nutzen für Unternehmen in BW +++ Schwerpunkte IT-Sicherheit und partizipative Stadtentwicklung +++ Europaweite Kooperation