Fazit Karlsruher Entwicklertag 2014

andrena objects ag 26.05.2014

„Die Mischung ist gut, von Einsteigerchance bis hochkarätig“, „Konferenz führt Theorie, Praxis, Wissenschaft und Anwendung zusammen“, „Die Vielfalt!“ – So und ähnlich fassten viele Teilnehmende zusammen, was sie am Karlsruher Entwicklertag 2014 am besten fanden. Rund 800 Besucher/innen sorgten auch 2014 für ein volles Haus – und für die lockere Atmosphäre, die mittlerweile eine Art Markenzeichen der Konferenz ist.

Ein wissenschaftlicher Anspruch ist gut, Praxisbezug auch – dementsprechend beteiligten sich erstmals diverse Usergroups der Region am Karlsruher Entwicklertag, indem sie eigene Tracks betreuten. Dafür gab es von den Teilnehmenden viel Lob. Favoriten des Auditoriums waren die Keynotes, etwa Professor Michele Lanzas „deicIDE – on the Rise and Fall of the IDE“. Den interessanten Blick eines Sozialwissenschaftlers auf die agile Welt hatte Dr. Boes beschrieben. Tags zuvor hatten sich Prof. Pretschner und Dr. Heymann in ihren Keynotes mit dem Thema „Testen“ auseinandergesetzt und dafür sehr positive Rückmeldungen erhalten.

Wer eine der Keynotes entweder verpasst hat oder nochmals ansehen möchte, bekommt dazu demnächst per Videoaufzeichnung Gelegenheit. Auch einige der Vorträge wurden aufgenommen. Wir werden es bekanntgeben, sobald die Aufzeichnungen veröffentlicht sind. Allerdings gilt immer noch: Die besondere Atmosphäre des Karlsruher Entwicklertages erlebt man am besten selbst. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich voraussichtlich vom 20. - 22. Mai 2015.