Frankfurter Entwicklertag

andrena objects ag 24.02.2016

Die Software Engineering Konferenz für die Rhein-Main-Region beginnt am 10. März 2016

Frankfurt, 16. Februar 2016: „All digital“ und „all mobile“ sind Megatrends, auf die Unternehmen unterschiedlich reagieren. Die einen investieren in den Ausbau und die Qualität ihrer Software, die anderen kämpfen mit gigantischen Legacy Systemen. Der Frankfurter Entwicklertag 2016 lenkt den Blick weg von Ansätzen wie der Integration von Standardprodukten oder Offshoring – und hin zum Software Engineering als Basis der Innovationsfähigkeit. Legacy, Quality, Agility, Technology und Cloud sind die fünf Kernthemen am Conference Day am 10. März, der Tutorial Day am 11. März bietet Workshops zu Themen wie Design Thinking und AngularJS. Zielgruppe der Konferenz sind Entwickler/innen, Manager/innen und Consultants aus der Rhein-Main-Region.

„Es geht um Software Engineering: Um Agilität, die Prinzipien der Lean Start-Ups, um Software Craftsmanship und natürlich um Cloud und Mobile“ erklärt Vera Hofheinz vom Organisator, der andrena objects ag. Das illustrieren auch die beiden Keynotes: Prof. Dr. Eric Bodden befasst sich mit der Sicherheit mobiler Cloud-Daten und spricht damit einen vieldiskutierten Aspekt der Cloud-Thematik an. Jurgen Appelo nimmt mit „Managing for Happiness“ Bezug auf Veränderungen der Unternehmenskultur, die ein produktiveres Umfeld schaffen. 

Der Frankfurter Entwicklertag versteht sich selbst als Mittmach-Diskutier-Austausch-Treffpunkt für die IT-Community in der Rhein-Main-Region. 2016 findet er zum dritten Mal statt, Konferenzort ist das Casino Gebäude der Goethe-Universität im Campus Westend. Die „Frankfurter Entwicklertag“ App ist im Store für iOS und Android verfügbar.

Weitere Informationen hier: entwicklertag.de/frankfurt/2016/