Games-Szene aus Baden-Württemberg und Karlsruhe präsentiert sich auf der Gamescom 2013

CyberForum 08.08.2013

„Celebrate the Games“ lautet das Motto der diesjährigen Gamescom. Erstmals wird auch das Land Baden-Württemberg auf der weltweit wohl größten Messe für Unterhaltungselektronik mit einem eigenen Stand vertreten sein. Mit dem Gemeinschaftsstand, organisiert im Rahmen des Netzwerks Kreativwirtschaft Baden-Württemberg, präsentiert sich die Games-Szene aus dem Südwesten dem breiten Publikum.

Vom 21. bis zum 23. August 2013 stellen sich unter anderem die kr3m. media GmbH, die Karlsruher Forschungseinrichtung GEELab Europe, das Förderprogram Digital Content Funding (DCF) der MFG Baden-Württemberg und die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK) vor. Neben diesen Ausstellern sind weitere Partner, Anbieter und natürlich auch Entwickler aus der hiesigen Games-Branche vertreten.

Die Messe bietet Kunden und Interessenten aus aller Welt somit optimale Möglichkeiten, Kontakte zur baden-württembergischen Games-Szene zu knüpfen. Der Gemeinschaftsstand aus dem Südwesten veranstaltet außerdem spannende Fachvorträge zu den neuesten Entwicklungen im Ländle.

Weiter Informationen zum gemeinsamen Messe-Auftritt finden Sie auf der Seite der MFG Innovationsagentur für IT und Medien, dem Koordinator des Netzwerks Kreativwirtschaft Baden-Württemberg.

Über das Netzwerk Kreativwirtschaft Baden-Württemberg

Das Netzwerk Kreativwirtschaft Baden-Württemberg stärkt mit insgesamt 17 Projektpartnern, unter anderem dem CyberForum e.V., sowie 30 Netzwerk- und 100 weiteren Unternehmenspartnern die Kreativwirtschaft im Südwesten. Ziel der landesweiten Initiative ist es, die Teilbranchen besser zu vernetzen und den interdisziplinären Dialog auszubauen. 2013 wurde sie vom European Secretariat for Cluster Analysis (ESCA) für ihre Leistung mit dem Cluster Management Excellence Label in Bronze ausgezeichnet. Das Netzwerk wird vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg mit Mitteln des Europäischen Strukturfonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.