GründerView - 9 Fragen an Moritz Luck von Inreal Technologies

CyberForum 26.09.2013

Im "GründerView" stellen wir in regelmäßigen Abständen die StartUps der Region vor. Ihr habt Interesse? Meldet euch einfach unter presse(at)cyberforum.de und nutzt die Chance, euch der Öffentlichkeit auf unkomplizierte Weise zu präsentieren...

Heute stellt sich Moritz Luck von der Inreal Technologies GmbH den Fragen...

Euer StartUp in einem Tweet!

Die Vision ist es Dinge, wie Gebäude, durch die virtuelle Realität vorstellbar zu machen und Kunden so mehr Entscheidungssicherheit zu geben.

Welche App darf auf keinem Smartphone fehlen?

Die Bahn App spart viel Zeit!

Was ist deine Empfehlung für die Mittagspause?

Die Empfehlung ist die Mittagspause zur Kontaktpflege zu nutzen. Ansonsten leidet dafür immer die Arbeitszeit.

Wie und wo kam dir deine Geschäftsidee?

Die Ursprungs Idee kam von meinem Mitgründer, der in seinem Keller einen einfachen Virtual-Reality Laufsimulator gebaut hatte. Über die Zeit und mit der Erfahrung von Kunden haben sich die Produkte angepasst.

Die Inreal Technologies GmbH ist Preisträger der „IKT-Gründung des Jahres 2013“, einer Auszeichnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie – welche Möglichkeiten eröffnen sich durch eine solche Auszeichnung?

Eine solche Auszeichnung ist natürlich schön für das Team. Sie erhöht darüber hinaus die Glaubwürdigkeit bei Kunden und mit Abstrichen auch bei Investoren. Man sollte aber nicht zu viel auf solche Auszeichnungen geben. Deutlich wichtiger sind ein funktionierendes Geschäftsmodell und zufriedene Kunden, die einen weiterempfehlen.

Im Mai warst du mit dem Bundeswirtschaftsminister und einer Start-Up-Delegation im Silicon Valley – welche Inspiration bringst du von dort mit?

Die Reise war eine großartige Erfahrung. Es gibt viele Aspekte, die uns als Inspiration dienen und dienen können. So sind dort sehr erfolgreiche Gründer in greifbarer Nähe. Bei einer Veranstaltung hatte ich die Gelegenheit mich mit Andy von Bechtholdsheim oder dem Youtube Gründer Jawed Karim zu unterhalten. Das ist ein starker Kontrast zum Karlsruher Gründergrillen oder anderen lokalen Veranstaltungen. Die anderen Dimensionen, in denen gedacht wird, werden daran sehr deutlich. Nach der Reise ist die Vision dennoch ein Stück weiter gewachsen.
Der Gedanke, dass Wettbewerb etwas Gutes hat, ist eines der wichtigsten Learnings. In Deutschland hofft man, dass möglichst kein anderes Unternehmen an der gleichen Idee entwickelt. In den USA sieht man Wettbewerb als etwas Positives, da man gezwungen ist sich ständig stärker zu verbessern und da er bedeutet, dass tatsächlich ein Markt für die Dienstleistung oder das Produkt existiert.

Dein Rat für jeden Gründer?

Think Big → Fail – learn - repeat. Man muss glücklicherweise nicht alle Fehler selbst machen, sondern kann viel von Fehlern anderer lernen. Es gibt so viele Ratgeber, Webseiten und Bücher die gute Ratschläge geben. Essentiell ist, wenn man einen Fehler macht, diesen nur einmal zu machen.

Du hast drei Wünsche frei – los geht’s!

Mir reicht einer, mit dem ich mir dann weitere 1.000 Wünsche wünschen kann.

In deiner Playlist läuft gerade … rauf und runter.

Dale Carnegie

Über die Inreal Technologies GmbH:

Inreal Technologies erleichtert Marketing- und Vertriebsvorgänge durch interaktive Präsentationslösungen. Mittels der virtuellen Realität werden Planungsvorhaben in der Architektur lange vor der Umsetzung sichtbar. Durch eine Spezialbrille mit integrierten Bildschirmen bekommen Kunden das Gefühl, sich visuell an einem anderen Ort zu befinden.