Hightech.Unternehmer.Netzwerk. CyberForum wächst in allen Bereichen

CyberForum 04.05.2017

Über 16.000 Veranstaltungsbesucher, weitere Unterstützung für IT-Studienabbrecher und Fachkräfte, Gründerförderung auf noch höherem Level und eine noch intensivere landesweite Vernetzung der IT-Branche: Bei der Mitgliederversammlung des CyberForum e.V. blickten Vorstand und Mitglieder des Unternehmernetzwerks am 03. Mai 2017 auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Zu den Höhepunkten zählten der Baubeginn für den IT-Accelerator CyberLab und der große Landeskongress shareBW. Zudem konnte das CyberForum mit Michael Rausch einen weiteren erfahrenen Branchenexperten als Chief Operating Officer (COO) gewinnen. Bei der Mitgliederversammlung standen keine Wahlen an, der gesamte Vorstand wurde einstimmig entlastet.

„Im vergangenen Jahr haben wir als CyberForum, aber auch die IT-Region Karlsruhe, nochmal einen großen Schritt nach vorne gemacht“, so Matthias Hornberger, Vorstandsvorsitzender des CyberForum e.V. anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung und ergänzt: „mit dem Startschuss für unseren IT-Accelerator CyberLab entsteht in Karlsruhe ein Leuchtturmprojekt für die Gründerszene Baden-Württembergs und darüber hinaus. Und mit der nun gestarteten Initiative karlsruhe.digital machen das Stadtmarketing und wir gemeinsam mit allen relevanten Institutionen vor Ort unsere Region fit für den Digitalen Wandel.“ Der Auftakt für die Initiative fand im September 2016 im Rahmen des großen Innovationsfestivals CODE_n statt, an welchem das CyberForum darüber hinaus durch zahlreiche Partnerveranstaltungen mitwirkte.

CyberLab – „Beschleuniger“ für IT- und Hightech-Gründungen

Das CyberLab, das im Februar 2016 mit einem Richtfest gefeiert wurde, war 2013 zunächst als Startup-Inkubator gestartet und hat seither zahlreiche Gründer unterstützt, z.B. ArtiMinds Robotics, GoSilico oder PACE. Anfang des vergangenen Jahres wurde durch das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg der Baubeginn für die nächste Ausbauphase zum IT-Accelerator eröffnet. Dieser wird unterstützt durch das Land Baden-Württemberg mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie durch die Stadt Karlsruhe und Partner aus der Wirtschaft. „Mit einem Gesamtpaket aus optimaler Startup-Infrastruktur, noch mehr Räumlichkeiten, intensivem Mentoring und Support im Gründeralltag schaffen wir damit ein im Südwesten Deutschlands einmaliges Angebot für Startups“, sagt David Hermanns, Geschäftsführer des CyberForum.

Studienabbrecher als Fachkräfte für die IT-Branche

Im Rahmen von „Finish IT 2.0“, das als JOBSTARTER plus-Projekt aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert wird, wurde im vergangenen Herbst die Unterstützung für Studienabbrecher aus IT-Fächern ausgeweitet: Nun gibt es in Zusammenarbeit mit der IHK Karlsruhe und den Berufsschulen eigene „Verkürzerklassen“ für Studienabbrecher, in denen diese bei entsprechenden Voraussetzungen in nur 18 Monaten ihren Abschluss machen können, um schneller als beispielsweise Fachinformatiker in einem regionalen Unternehmen einsteigen zu können.

shareBW – rund 300 Besucher beim Landeskongress zur Share Economy

Ein Veranstaltungshöhepunkt war der große Landeskongress „shareBW“, den das CyberForum im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst ausgerichtet hatte. Rund 300 Teilnehmer informierten sich über aktuelle Entwicklungen rund um die digitalbasierte Ökonomie des Teilens und lernten neue Geschäftsmodelle der Share Economy kennen. Als Keynotespeaker war der international renommierte Digitalpionier Jaron Lanier zu Gast. Mit der zweiten Auflage eines landesweiten Wettbewerbs zur Share Economy und einem Kongress wird das Thema auch in diesem Jahr weiter vorangetrieben und neue Potenziale rund um Technologie und Teilen gehoben.

Das DIZ | Digitales Innovationszentrum nimmt Fahrt auf

Das von der Landesregierung unterstützte DIZ, das Ende 2015 gestartet war,
hat in großen Schritten seine Arbeit aufgenommen. Ziel ist es, den baden-württembergischen Mittelstand in Digitalisierungsprozessen zu unterstützen. So wurden beispielsweise 2016 über 60 Veranstaltungen im ganzen Land durchgeführt, um Chancen und Herausforderungen der Digitalen Transformation zu erörtern und Best Practices aus dem Mittelstand aufzuzeigen. Zudem wurde ein Expertenpool aufgebaut, um je nach individuellem Digitalisierungsbedarf Kompetenzträger an Unternehmen zu vermitteln. Zu dem DIZ Partnerökosystem gehören mittlerweile über 50 regionale und landesweite Organisationen, wie Kammern, Verbände und Netzwerke.

Ausblick: Fachkräftesicherung und 20 Jahre CyberForum

Im aktuellen Geschäftsjahr liegt ein besonderer Fokus auf der Fachkräftesicherung. So startet in Kürze ein weiteres Projekt in der Region, das kleine Firmen und Auszubildende zusammenbringt. Auch ist eine noch stärkere Förderung von jungen technikbegeisterten Nachwuchstalenten in Planung. Zudem ist das CyberForum weiterhin auf der internationalen Bühne präsent: aktuell laufen die EU-Projekte PERMIDES und FORESDA, bei denen die Zusammenarbeit von Biopharma- und IT-Unternehmen beziehungsweise die Digitalisierung der Forstwirtschaft gefördert wird. Im weiteren EU-Projekt URBAN INNO stehen partizipative Stadtentwicklungs- und Innovationsprozesse im Vordergrund.
Im Herbst schließlich knallen im CyberForum dann die Sektkorken: das Unternehmernetzwerk feiert mit seinen Mitgliedern, Wegbereitern und Unterstützern sein 20-jähriges Bestehen – mit einem großen Fest in der Hoepfner-Burg.