„IchFahrApp“ – Mobile Mitfahrzentrale vorgestellt

CyberForum 08.02.2012

„Wie komme ich am besten von A nach B? Nehme ich heute das Auto, die Bahn, das Fahrrad oder - das Smartphone?“Neue Mobilität bedeutet die individuelle, flexible Nutzung von neuen intermodalen Verkehrskonzepten und Mobilitätsdienstleistungen. War früher das Auto der ultimative Ausdruck für Freiheit, so ist es heute das Smartphone.

Ein Beispiel für diese neue Freiheit ist „IchFahrApp“. Diese Applikation eröffnet dabei ganz neue Möglichkeiten, kurzfristig Fahrten anzubieten bzw. zu finden. Passende Mitfahrgelegenheiten werden Ad hoc vorgeschlagen, unterstützt durch Kartenansichten der Fahrten. Die Anwendung findet auch Mitfahrer für Teilstrecken und erhöht dadurch die Trefferquote. Passende Fahrten können einfach per Klick gebucht werden. Zum Finden geeigneter Treffpunkte werden Points of Interest vorgeschlagen, nach einer erfolgten Fahrt bewerten sich Fahrer und Mitfahrer gegenseitig. Egal ob gemeinsam zur Arbeit, zum Konzert oder zum Möbeleinkauf: Sitzplätze und Laderäume können hiermit von unterwegs aus spontan angeboten und nachgefragt werden.

Entwickelt wurde „IchFahrApp“ von der Karlsruher raummobil GmbH in Zusammenarbeit mit den Firmen YellowMap AG, B2M Software AG und dem httc e.V. Die Mitfahr-Applikation ist ein Teilergebnis des Forschungsprojekts Green Mobility, einem von 11 ausgewählten Verbundprojekten im Rahmen der Mittelstandsinitiative des Leuchtturmforschungsprojekts THESEUS, gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft.

Mit „IchFahrApp“ wurde ein mobiles Anwendungsszenario umgesetzt, welches beispielhaft den praxisgerechten Nutzen und gesellschaftlichen Bedarf eines Mobility Mediation Layer (MML) veranschaulichten soll. Dieser im Rahmen des Forschungsprojekts entwickelte MML macht das Internet der Dienste für beliebige mobile Szenarien nutzbar.Der MML vermittelt dabei zwischen dem Internet der Dienste und dem mobilen Endgerät, reichert die Dienste für die mobile Verwendung an und optimiert diese im Hinblick auf die gerätetechnischen Voraussetzungen.

Ein weiterer Bestandteil des modernen Mobilitätskonzepts ist eine von raumobil entwickelte Mobilitätsmanagement-Internetplattform, die dem Nutzer abhängig von der aktuellen bzw. zu erwartenden Verkehrslage verschiedene Anreisemöglichkeiten zu einem Ort oder Event zeigt und empfiehlt. Neben Anfahrtsdarstellungen für die Anreise mit Flugzeug, Bahn, Reisebus, eigenem Auto oder ÖPNV wird dabei für eine CO2-freundliche Anfahrt auch die Nutzung von Mitfahrgelegenheiten angeboten.

In den Räumen des eMobilitätszentrum verlieh Erste Bürgermeisterin Margret Mergen den beteiligten Firmen für das vorgestellte Mobilitätskonzept die „SmarterCity Karlsruhe“-Urkunde. Die Anwesenden konnten sich bei einer Live-Demo selbst von den Funktionalitäten von „IchFahrApp“ überzeugen – illustriert am lebensnahen Beispiel der Suche nach einer Mitfahrgelegenheit zur Heimreise vom „Fest“.