Ideenreich: Die AppArtAward-Preisträger 2016

CyberForum 18.07.2016

92 Apps aus insgesamt 17 Ländern – der AppArtAward beweist nun auch im sechsten Jahr seine internationale Präsenz und Akzeptanz als Wettbewerb für digitale Kunst durch die vielfältige, multinationale und renommierte Teilnehmerschaft.

Die Preissponsoren CAS Software AG, MFG Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft, SAP AG und shareBW – Initiative des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg übergaben in diesem Jahr den Sonderpreis „Connected Art“, den Sonderpreis „Virtual Reality“, den Sonderpreis „Art + Experience“ sowie den Sonderpreis „Sharing“, die jeweils mit 10.000 € dotiert sind. Die Gewinner wurden am Freitag, den 15. Juli 2016, im ZKM im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet.

Die Ausschreibung richtete sich an KünstlerInnen, GestalterInnen und EntwicklerInnen aus aller Welt. Eine namhafte Jury, bestehend aus David Hermanns (Cyberforum e.V.), Martin Hubschneider (CAS Software AG), Ester Petri (MFG Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft), Bernd Lintermann (ZKM | Institut für Bildmedien), Philipp Stollenmayer (Preisträger „Game Art“ 2015), Dr. Katrin Behaghel (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden- Württemberg), Alexandra Cozgarea (SAP AG), Marcus Sung (Sung IT Services), entschied über die besten Einreichungen aus dem Bereich kreativer Applikationen.

Die Einreichungen für den diesjährigen AppArtAward erfolgten aus der ganzen Welt: Brasilien, China, Dänemark, Deutschland, Niederlande, Finnland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien, UK, Ungarn, USA und erstmals eine Einreichung aus Vietnam. Die ingereichten Applikationen „überzeugten durch eine Vielfalt an Themen und Ideen. Von Applikationen, hinter denen hochkomplexe Algorithmen stecken, bis hin zu einfachen aber innovativen Ideen“, urteilte die Jury. Die JurorInnen konnten sich durch „die herausragenden Umsetzungen der Apps“ fast in jeder Kategorie schnell auf GewinnerInnen einigen.

Die Preisträger 2016

Der Sonderpreis „Connected Art“ geht in diesem Jahr an Joanna Dauner für die Android-Applikation Sacrificium (2016).

sacrificium ist eine interaktive Installation, die das Ritual des Opferlichts aufgreift und über eine App mit dem Smartphone oder Tablet verbindet. In vielen Religionen und Kulturen werden Kerzen als Zeichen der Besinnung und der Kontemplation entzündet. Sie bleiben nach dem Rituals Stellvertreter des Betenden zurück, als Symbol für dessen Wünsche und Gebete. Mit sacrificium wird dieses Ritual in die Welt der vernetzten Dinge übertragen. Für viele Menschen ist das bewusste Nicht-Nutzen ihres Smartphones eine große Herausforderung. So besteht bei dieser App das rituelle „Opfer" der User darin, zwei Stunden lang auf die Anwendungen ihres Smartphones zu verzichten. Via App kann man von überall auf der Welt eine reale Opferkerze in der Jakobskapelle in Fischbachau in Bayern entzünden. Die reale Kerze brennt für zwei Stunden wenn das Device innerhalb dieser Zeit nur dazu benutzt wird, den sacrificium-Livestream zu betrachten. Wird die laufende App jedoch vorzeitig beendet oder in den Hintergrund gedrückt, erlischt auch die Kerze in der Kapelle.

Die Kunstanwendung wird von CAS Software AG mit einem Preis in Höhe von 10.000 € ausgezeichnet.

Den Sonderpreis „Sharing“ in Höhe von 10.000 € erhält Sammy Schuckert für die iOS-Applikation thangs (2016).

Die Applikation thangs bietet eine Plattform, über die man sich innerhalb des eigenen Netzwerkes über die gemeinsame Nutzung bestimmter Dinge austauschen kann. Das Besondere ist der Zugriff der App auf das jeweilige Telefonbuch der Nutzerinnen. Haben Freunde und Bekannte thangs ebenfalls installiert, werden deren Anfragen nach Rasenmähern Schlagbohrmaschinen oder Schmetterlingskeschern von der App übersichtlich angezeigt. Aber auch Kontakte, die die App nicht installiert haben, können über eine verlinkte Internetseite und per kostenfreier SMS angefragt werden und auf die Anfrage reagieren. Eine Leihliste hilft bei der Dokumentation der Ausleihen und somit auch dabei, Verliehenes wieder zurückzubekommen, thangs ist eine nutzerfreundliche App, die die Kommunikation erleichtert und so den Zugang zu einem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen fördert.

Ausgezeichnet wird die Applikation von shareBW mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 €.

Ministerin Theresia Bauer, deren Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg den Sonderpreis über die Initiative „shareBW“ stiftet, gratuliert herzlich: „Sharing ist eine nachhaltige und intelligente Art des Wirtschaftens. Sie schont Ressourcen ohne Verzicht und zeigt, dass die Digitalisierung helfen kann, eine Wirtschaft zu entwickeln, die Wohlstand und Verbrauch entkoppeln hilft. Wir sind sehr glücklich darüber, dass es junge Unternehmer wie Sammy Schuckert und sein Start-up ‚thangs‘ bei uns in Baden-Württemberg gibt. Solchen Pioniergeist und unternehmerischen Wagemut braucht unser Land.“

Der Sonderpreis „Art + Experience“ in Höhe von 10.000 € geht an Fabian Schaub und Thomas Krüger für die iOS-App Mimcs (2016).

Mimics ist ein Multiplayer-Spiel, das auf der subliminalen, mimischen Kommunikationsfähigkeit des Menschen basiert. Wir sind Experten darin, in kleinsten Änderungen der Gesichtsmuskulatur Gefühle zu erkennen und scannen unsere Umgebung permanent nach diesen Veränderungen ab. Dieses Talent, das jeder von uns sein Leben lang trainiert hat, bildet die zentrale Mechanik von Mimics. In diesem Sinn bietet die App einem Spieler oder einem Team Bilder unterschiedlicher Grimassen an, die nachgestellt werden sollen. Die gegnerischen Mitspielerinnen sollen erraten, welches der zur Auswahl stehenden Bilder nachgestellt wurde. Vor den anderen Mitspielerinnen extreme Grimassen zu schneiden und Anderen dabei zuzuschauen, wie sie das Gesicht verziehen und verrenken, ist garantiert mit viel Spaß verbunden. Es liegt aber auch eine gewisse Herausforderung darin, unter den angebotenen, meist sehr ähnlichen Bildern, das nachgeahmte herauszufinden.

Ausgezeichnet wird die Applikation von SAP AG mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 €.

Mit dem Sonderpreis „Virtual Reality“ in Höhe von 10.000 € wird in diesem Jahr Sascha Haus für die iOS-Applikation Raum (2016) ausgezeichnet.

Die Virtual-Reality-App Raum konfrontiert uns mit kritischen Gedanken über Grenzen und Möglichkeiten der Simulation im virtuellen Raum. In der ersten Sequenz finden sich die Nutzerinnen mithilfe ihres Smartphones und einer VR-Brille in einem authentischen Büroraum mit Schreibtisch, Computer, Zimmerpflanzen und Kaffeetasse platziert. Eine Stimme aus dem Off fordert sie auf, die Tastatur zu bedienen, mit dem Stuhl zu kippeln oder die Blume umzustellen - Interaktionen, die natürlich nicht funktionieren. Schließlich öffnet sich unter lautstarkem Protest des Sprechers überraschend der Raum. Durch Augentracking gelenkt, lost sich Stein für Stein die beengte Bürokulisse auf, bis man sich schließlich vollständig in einer scheinbar unendlichen, virtuellen Welt befindet, die man zu durchfliegen beginnt. Der Sprecher ist verstummt, die Nutzerinnen können dem virtuellen Raum noch einmal ganz neu begegnen. Das Potenzial der Virtuellen Realität eröffnet sich weniger durch die bloße Simulation der Wirklichkeit, als vielmehr in der kreativen Auslotung der technischen Möglichkeiten, mit der sich neue Erfahrungsräume öffnen lassen.

Die Kunstanwendung Raum wird von der MFG Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft mit einem Preis in Höhe von 10.000 € ausgezeichnet. 




Das könnte Sie auch interessieren ...


Apps, die die Augen streicheln und die Seele berühren

Programmier-Event „Hackathon“ der „Nerd-Zone“ vom 7. – 9. Juni