IT-Berufsausbildung auf 18 Monate verkürzen – in Karlsruhe bald möglich

CyberForum 17.05.2016

In Karlsruhe sind ab September 2016 erstmals Berufsschulklassen geplant, die eine IT-Ausbildung in nur 18 Monaten ermöglichen. Die Einführung dieser Klassen erfolgt im Rahmen des Projekts „Finish IT 2.0“, das vom Unternehmernetzwerk CyberForum koordiniert wird. 

Ziel des neuen Angebots soll sein, Karlsruhe als Ausbildungsstandort für IT-affine Studienabbrecher noch attraktiver zu gestalten. 

„Ich musste mein Informatikstudium leider aus finanziellen Gründen vorzeitig abbrechen. Das war eine sehr harte Erfahrung“, berichtet der ehemalige Studienabbrecher Jonathan Kieling. Er absolviert seit einigen Monaten eine Ausbildung zum Fachinformatiker bei der werkraum Gmbh in Karlsruhe. „Ich hätte aber nie gedacht, dass ich nur wenige Tage nach meinem Beratungsgespräch im CyberForum schon mehrere Einladungen von verschiedenen Unternehmen erhalten würde. Und als ich dann auch noch mehrere Ausbildungsangebote bekam, konnte ich mein Glück kaum fassen.“

Für Günter Breuninger vom CyberForum sind solche Erfahrungsberichte von ehemaligen Studienabbrechern keine Seltenheit. „Diese Erfolge liegen nicht an der hohen Zahl der Studienabbrecher in IT-Fächern, sondern an dem engen Kontakt des CyberForum zu vielen IT-Unternehmen und der sehr guten Zusammenarbeit mit der IHK Karlsruhe, der Agentur für Arbeit, den Karlsruher Berufsschulen und den Studienberatungsstellen der Hochschulen“, so Breuninger. Er ist Koordinator von „Finish IT 2.0“, ein Projekt, das IT-affine Studienabbrecher für eine duale Berufsausbildung – zum Beispiel als Fachinformatiker oder als IT-Systemkaufmann – begeistern will und sie bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützt.

„Ab September soll die duale Ausbildung in Karlsruhe für Studienabbrecher noch attraktiver werden“, so Michael Spanger von der Heinrich-Hertz-Schule und erläutert: „Es kann ab diesem Zeitpunkt einen Fast-Track für diese Studienabbrecher geben, die die Ausbildung in 18 Monaten machen möchten.“ 

Bisher können Azubis, wenn sie ein Abitur oder ähnliche Leistungen nachweisen, die reguläre Ausbildungszeit von 36 Monaten auf 24 Monate verkürzen.

Auch Rudolf Selensky von der Walter-Eucken-Schule begründet die Einführung der 18-monatigen Klasse mit seiner langjährigen Erfahrung im Umgang mit Studienabbrechern: „Die Mehrzahl der Studienabbrecher ist fit genug, eine Ausbildung zum Informatikkaufmann oder IT-Systemkaufmann auch in 18 Monaten zu absolvieren.“

David Hermanns, Geschäftsführer des CyberForum e.V., sieht in den neu eingeführten Berufsschulklassen „einen weiteren Meilenstein, um dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Der Bedarf an IT-Fachkräften wird mit der Digitalisierung der Wirtschaft weiter steigen“, so Hermanns, „hier bieten Studienabbrecher ein wichtiges und bislang noch nicht ausreichend genutztes Potenzial.“

Bundesweit werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Europäischen Sozialfonds im Rahmen des JOBSTARTER-Programms derzeit 18 Projekte gefördert – unter ihnen „Finish IT 2.0“ - mit dem Ziel, Studienabbrecher für eine dualen Ausbildung zu gewinnen. 

Nähere Informationen zu Finish IT 2.0 und zum Bewerbungsprozess für Studienabbrecher gibt es beim CyberForum. 

Betriebe unterstützen, Ausbildung gestalten, Fachkräfte gewinnen: Mit dem Ausbildungsstrukturprogramm JOBSTARTER plus fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bundesweit die Verbesserung regionaler Ausbildungsstrukturen. Die JOBSTARTER plus-Projekte unterstützen mit konkreten Dienstleistungen kleine und mittlere Unternehmen in allen Fragen der Berufsausbildung und tragen so zur Fachkräftesicherung bei. Durchgeführt wird das Programm von der Programmstelle JOBSTARTER beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).




Das könnte Sie auch interessieren ...


Finish IT 2.0: "Azubis sind später die perfekten Angestellten"

FinishIT vermittelt Studienabbrecher +++ Programm im Rahmen von BMBF-Initiative Jobstarter +++ Blick über den Tellerrand lohnt sich +++ Viele...