IT-Initiative smart businessIT startet „Living Labs BW“ für kleine und mittelständische Unternehmen

CyberForum 11.01.2013

smart businessIT, die landesweite Initiative für Unternehmenssoftware, startet die neue Förderlinie „Living Labs BW“. In einem ersten Aufschlag konnten das FZI Forschungszentrum Informatik aus Karlsruhe, das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Stuttgart sowie das Cluster Green City Freiburg als Projektpartner gewonnen werden. In den „Living Labs BW“ können sich Anbieter von Unternehmenssoftware beteiligen und ihre Produkte und Dienstleistungen von renommierten Institutionen erproben lassen. Künftig sollen weitere bereits bestehende Living Labs eingebunden und neue initiiert werden.

Die Initiative smart businessIT wurde gegründet, um den IT-Standort Baden-Württemberg und insbesondere das Segment der Unternehmenssoftware weiter zu stärken. Damit Anbieter ebenso wie Anwender von smart businessIT profitieren, wurden die „Living Labs BW“ ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um ein neuartiges Forschungsvorgehen, bei dem Anwender und Anwendungsumgebung in den Mittelpunkt der Entwicklung rücken. In Kooperation zwischen Forschungseinrichtung und Unternehmen sollen neue Produkte unter realitätsnahen Bedingungen erprobt werden, damit sich die Produktentwicklung signifikant verkürzt.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem FZI und dem Fraunhofer-Institut gleich zwei namhafte Forschungseinrichtungen mit bereits vorhandenen Living Labs gewinnen konnten. Und in Freiburg führen wir gerade eine Machbarkeitsstudie durch, inwieweit sich ein Living Lab Green City realisieren lässt“, erklärt Gennadi Schermann, Projektleiter von smart businessIT. „Mit den Living Labs BW schaffen wir die Voraussetzungen für ein landesweites Netzwerk von Forschungseinrichtungen und Unternehmen.“

Das FZI Forschungszentrum Informatik bietet im „FZI House of Living Labs“ mit über 2.000 qm eine neuartige Forschungsumgebung insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, die branchenübergreifend für Forschung und Entwicklung zur Verfügung steht. In acht verschiedenen Living Labs (Ambient Assisted Living, Automotive, smartHome, mobileIT/mobileBusiness, smartMobility, Service Robotics, smartEnergy, Industrial smartAutomation) können Forschungspartner mit Wissenschaftlern neue Informatik-anwendungen entwickeln, erproben und zur Marktreife führen. Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO stellt mit „Usability von Unternehmenssoftware“, „Agiles Projektmanagement“ und „Business-Software-as-a-Service“ drei Living Labs zur Verfügung, in denen Unternehmen Software-Angebote live erleben und ausprobieren sowie neue Ideen für eigene Lösungen erarbeiten können.

Beide Einrichtungen bieten für die Nutzung der Living Labs verschiedene Leistungspakete an. Entscheidet sich ein Unternehmen für die Kooperation mit einem der genannten Forschungspartner, wird zum Projektende ein Erfahrungsbericht erstellt, der als Best Practice für Unternehmen und Living Lab Betreiber dienen kann. Unternehmen erhalten bei Nutzung der Living Labs Fördergelder von bis zu 50 Prozent des Projektpreises.

Details zu den „Living Labs BW“ finden Interessierte im Internet unter www.smartbusiness-it.de. Weitere Auskünfte zum Projektablauf erteilt Gennadi Schermann, Kontakt: schermann(at)smartbusiness-it.de.