JUnit-Lambda Kick-off in Karlsruhe

andrena objects ag 27.10.2015

JUnit ist nach wie vor die Standard-Testing-Bibliothek für Java, allein 2014 wurden bei Maven Central 43 Millionen Downloads gezählt. Auch andere Testframeworks bauen auf der JUnit-¬Integration von IDEs und Build-¬Tools auf. Der Knackpunkt:  JUnit 4.0 wurde vor zehn Jahren veröffentlicht, seitdem gab es diverse neue Versionen von Java, neue Test-Frameworks und neue Ideen über das Testen. Das Basisdesign von JUnit ist dagegen weitgehend gleich geblieben. Deshalb haben sich seit Jahren zahlreiche ungelöste Punkte angesammelt. Außerdem bestand bislang wenig Aussicht, dass JUnit alles unterstützen und nutzen würde, was Java 8 an Features umfasst, beispielsweise Lambdas. Genau diese sind Namensgeber der JUnit Lambda-Kampagne. Ihr Ziel: JUnit als Testwerkzeug zu aktualisieren und zu erweitern. Schwerpunkte bilden vor allem drei Ziele. Erstens die Abtrennung einer API zum Ausführen der Testfälle und zweitens voneinander klar abgrenzte Konstrukte zur Erweiterung anstelle der derzeitigen Konkurrenz von Test Runner und Test Rule. Drittens soll es möglich werden, Testfälle über Java-8-Features wie Lambdas und Streams präziser zu formulieren. Hinter der Kampagne stehen einige langjährige JUnit-Committer und erfahrene Java-Entwickler. Über die Crowdfunding-Plattform „Indiegogo“ haben die Organisatoren das Kapital für ihre Kampagne gesammelt. Außerdem stellen einige Unternehmen Entwickler für jeweils sechs Wochen frei, damit sie an der Kampagne arbeiten können. Eines davon ist die andrena objects ag, die den JUnit-Committer Marc Philipp unterstützt. Das JUnit Lambda Team arbeitet zurzeit an einem ersten Prototypen, der in den kommenden Tagen vorgestellt werden soll. Die gesamte Entwicklung wird öffentlich auf GitHub ablaufen und die Community ausdrücklich um ihr Feedback gebeten.

junit.org/junit-lambda.html

github.com/junit-team/junit-lambda