ObjektForum zum agilen Testen

andrena objects ag 01.09.2014

Agile Tests sind ein Handwerkszeug, um Fehlern und technischen Schulden vorzubeugen. Je später mangelhafte Codequalität offen gelegt wird, umso aufwändiger wird es, sie zu verbessern. Das kann die Geschwindigkeit der Entwicklung deutlich verlangsamen. Daniel Knapp und Lars Alvincz erläutern in ihren Vorträgen in der ObjektForum-Reihe die theoretischen Grundlagen des agilen Testens. Außerdem stellen sie die Testpyramide und ihre Aussagekraft hinsichtlich des Test-Aufwands vor und liefern Beispiele für die Anwendung der agilen Tests in den vier Testquadranten.

Eine hohe Testabdeckung hat sehr positive Konsequenzen für die Softwarequalität: Früh entdeckte Bugs lassen sich leichter beheben, ein Testnetz bietet den Entwicklerinnen und Entwicklern Sicherheit beim Refaktorisieren. Trotzdem ist die Reaktion zunächst manchmal skeptisch: Noch mehr Tests? Noch mehr Investition ins Testen? Durchaus nicht. Agiles Testen senkt im Gegenteil den Zeitbedarf und die Kosten, weil es die Zahl der aufwändigen, manuellen Integrationstests verringert. Stattdessen steigt die Zahl der Unittests, die nur Sekunden in Anspruch nehmen und darüber hinaus automatisiert ablaufen. Der Vortrag zeigt anschaulich, wie agiles Testen für mehr Qualität und Sicherheit sorgen kann, während der verbundene Aufwand sogar sinkt.

Die Termine:

ObjektForum Stuttgart

15. September 2014, ab 18:30, Alte Scheuer Degerloch
Referent: Daniel Knapp, andrena objects ag

ObjektForum Frankfurt

30. September 2014, ab 18:30, Saalbau Gallus
Referent: Dr. Lars Alvincz, andrena objects ag

 

Anmeldung unter: www.andrena.de/events