On the road (again) – GründerBus nahm Kurs auf Karlsruhe

CyberForum 17.10.2011

„Das abgefahrenste Event des Jahres“ – so die Veranstalter über den GründerBus – legte auf seiner Deutschlandtour einen Stopp in Karlsruhe ein. Mit dem GründerBus sind 24 angehende Existenzgründer zehn Tage lang sozusagen doppelt unterwegs: Einerseits physisch, denn der Bus startet in München und fährt bis Berlin. Andererseits durchlaufen die Gründer in spe geistig verschiedene Stufen, die einem Gründungsprozess vorangehen (sollten) und erhalten wertvolles Wissen zu Sales, Marketing, IT, Strategie und Recht. Damit aus der Gründung kein Highway to Hell wird, formieren sich zunächst sechs Teams à vier Mitgliedern, die dann täglich einen Workshop absolvieren.

In Karlsruhe stand das Thema „Markt und Wettbewerb“ auf dem Programm. Nach der Begrüßung durch Prof. Orestis Terzidis (Entrepreneurship & Technologiemanagement, Karlsruher Institut für Technologie) waren die Teams gleich selbst gefordert: Insgesamt sieben Mentoren fühlten jedem einzelnen Team auf den Zahn, was beispielsweise die eigene USP (Unique Selling Proposition) anbelangt oder die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells. Wenn man bedenkt, dass sich die Teams erst zwei Tage zuvor aus einander unbekannten gründungsaffinen Bewerbern gebildet hatten, dann wird schnell klar, dass in diesem Workshop der Schwerpunkt wirklich auf „Work“ lag. Koordiniert wurde das Ganze vom CyberForum, der festen Größe für die Gründerszene in Karlsruhe.

Aber auch, wenn dieser (Workshop)-Weg kein leichter war: Abends stand mit dem Gründergrillen des CIE (Center für Innovation & Entrepreneurship) dann eher Lockerheit auf dem Programm. Na ja, nicht ganz. Die Teams durften vor Steak und Bratwurst noch darum pitchen, wer sich nun am besten gegen den Mitbewerb abgrenzen kann. (Nein, nicht am Grill, sondern mit der Geschäftsidee).

Der GründerBus hat sich auf den Fahrplan geschrieben, die zukünftigen Gründer fitzumachen für einen Blitzstart in die eigene Existenz. Zehn Stationen mit unterschiedlichen Einblicken in das Gründerleben, Top-Kontakten und den richtigen Adressen – keine schlechte Basis!

Weitere Informationen unter: www.gruenderbus.de