Open-Innovation-Kongress Baden-Württemberg

CyberForum 25.11.2014

Wie können Forschungsergebnisse noch schneller in Wertschöpfung umgesetzt werden, wie können Unternehmen ihre Innovationskraft künftig noch weiter ausbauen?  „Open Innovation“ ist in diesem Zusammenhang ein Schlüsselwort, das einhergeht mit Offenheit, Kooperationsbereitschaft und der Beteiligung an geeigneten Netzwerken.

Der Open-Innovation-Kongress Baden-Württemberg (3. Dezember, IHK Karlsruhe) beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und Herausforderungen, die mit „Open Innovation“ verbunden sind. So berichten Vertreter aus Forschung und Wirtschaft über ihre Erfahrungen mit dem Thema. Anschließend können sich die Teilnehmer in Workshops intensiver mit „Open Innovation“ auseinandersetzen – die Themen reichen hier von Open Innovation in Netzwerken über mögliche Finanzierungsmodelle bis hin zur Frage des Schutzes von Know-how.

Das CyberForum gestaltet im Rahmen des Projekts UPSIDE die „Open Innovation Werkstatt“ mit: Tamara Högler, Leiterin Innovationen und Internationale Angelegenheiten des CyberForum, wird in einer Talkrunde gemeinsam mit Vertretern von Fraunhofer ISI, Fraunhofer IAO und Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg über Methoden und Werkzeuge von Open Innovation diskutieren.

Der Kongress ist zugleich Teil einer Veranstaltungsreihe, die vom Steinbeis-Europa-Zentrum in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg im Rahmen des Enterprise Europe Network mit regionalen und europäischen Partnern durchgeführt wird.

Weitere Informationen:

https://www.steinbeis-europa.de/event.open-innovation.html

ANMELDUNG: Da die maximale Teilnehmerzahl des Events schon erreicht wurde, musste die Anmeldung leider schon geschlossen werden. Sollten Sie dennoch Interesse haben, am Open-Innovation-Kongress teilzunehmen, können Sie sich auf der Warteliste vermerken lassen. Dazu bitte eine Email an
kraft@steinbeis-europa.de mit der Bitte um Aufnahme in die Warteliste schicken.