Preisverleihung AppArtAward 2014

CyberForum 14.07.2014

Zum vierten Mal vergab das ZKM | Karlsruhe gemeinsam mit dem Partner CyberForum e.V. den AppArtAward für die besten kreativen Entwicklungen im Bereich der mobilen Applikationen. Die Sponsoren und Förderer CAS Software AG, Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft, DPS Engineering und GFT Technologies AG übergaben in diesem Jahr den „Künstlerischen Innovationspreis“, den Sonderpreis „Crowd Art“, den Sonderpreis „Art & Science“ sowie den Sonderpreis „Sound Art“, die jeweils mit 10.000 € dotiert sind. Die Gewinner wurden am Freitag, den 11. Juli, im ZKM | Karlsruhe im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet. Die Preisverleihung kann auf www.app-art-award.org angeschaut werden.

Die Ausschreibung richtete sich an KünstlerInnen, GestalterInnen und EntwicklerInnen aus aller Welt. 112 Apps aus insgesamt 22 Ländern wurden eingereicht. Die Beiträge aus Australien, Belgien, Brasilien, China, Dänemark, Finnland, Griechenland, Israel, Italien, Japan, Korea, Niederlande, Österreich, Russland, Schweden, Schweiz, Spanien, Südafrika, Taiwan, UK und den USA boten in diesem Jahr einen vielversprechenden Überblick über den Stand der kreativen Entwicklungen im Bereich der mobilen Applikationen. Die teilnehmenden Apps „überzeugten durch ihre inhaltliche Komplexität, durch Mut zum Experiment und durch innovative Interface-Lösungen“, so die Jury, bestehend aus Peter Weibel, Christiane Riedel, David Hermanns, Martin Hubschneider, Laurence Rilly, Patrick Breitenbach, Aaron Siegel und Chiara Passa.

Die Juroren sehen das „kreative Potential des Mediums App voll ausgeschöpft“ und es zeigte sich – beispielsweise zwischen Wissenschaft und Kunst – „eine einzigartige Verbindung von vielschichtigen Strukturen“. Peter Weibel betonte: „Die Gewinner-Apps lassen den Charakter unserer mobilen Zukunft erahnen.“

Bereits seit 2011 vergibt das ZKM mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft den weltweit ersten AppArtAward. Prämiert werden die besten Kunstwerke im App-Format, die sich als avancierte künstlerische Softwarelösungen auszeichnen. Mit den Sonderpreis-Kategorien – in diesem Jahr „Crowd Art“, „Art & Science“ und „Sound Art“ orientiert sich der AppArtAward an aktuellen Entwicklungen innerhalb der Neuen Medien.

Der Künstlerische Innovationspreis ging in diesem Jahr an Jussi Ängeslevä, Ross Cooper und Danqing Shi für die iOS-Applikation Last Clock (2011). Der Preis wurde von der Firma DPS Engineering gestiftet.

Den Sonderpreis Art & Science erhielt Ernst Uys aus Südafrika für die iOS-Appliaktion Sablo (2014). Ausgezeichnet wurde die Applikation vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft.

Mit dem diesjährigen Sonderpreis Crowd Art wurden Daniel Becker, Michael König, David Murmann und Alexander Rechberg für die Web-App LASACT (2013) ausgezeichnet. Gestiftet wurde der Preis von der CAS Software AG.

Den Sonderpreis Sound Art erhielten in diesem Jahr Gaël Bertrand und Gaëtan Libertiaux für die iOS-Applikation GeometricMusic (2014). Die Auszeichnung wurde je zur Hälfte von GFT Technologies und dem ZKM gestiftet.

Ab Mittwoch, 16. Juli 2014, werden im ZKM | Medienmuseum die Highlights des AppArtAward 2014 präsentiert. Die BesucherInnen haben die Möglichkeit, die Gewinner-Apps und die besten Einreichungen zu sehen und selbst auszuprobieren.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung