Radfahren

Mitglieder 12.04.2017 Techniker Krankenkasse

Radfahren hat sich zum Ausdauersport für jedes Alter entwickelt. Es schont die Gelenke, da bis zu 80 Prozent des Körpergewichts auf dem Sattel lasten. Aus diesem Grund ist die Bewegung auf dem Fahrrad besonders gut auch für Sporteinsteiger geeignet.

Kaum einer Sportart wird so viel Gutes nachgesagt wie dem Radfahren. Das Herz-Kreislauf-System wird trainiert und eine Reihe von Muskelgruppen gestärkt.

Gut für Herz . . .

Radfahren ist ein optimales Ausdauertraining. Es bringt auf schonende Weise Herz und Kreislauf in Schwung. Denn: Ein leistungsfähiges Herz beugt koronaren Herzerkrankungen vor. Außerdem wird die Lunge gestärkt, die gesamte Atmung angeregt und das vegetative Nervensystem positiv beeinflusst. Radfahren stärkt zudem das Immunsystem gegen Infektionskrankheiten und Gefäßveränderungen.

. . . und Muskeln

Wer Rad fährt, tut seiner Beinmuskulatur etwas Gutes. In der so genannten Zugphase werden die "Beuger" und beim Treten von oben nach unten die "Strecker" trainiert. Die Rumpf-, Nacken-, Schulter- und Armmuskeln müssen jede Menge Haltearbeit für den Rücken leisten. Dadurch wird die Wirbelsäule entlastet, das Rückgrat gefestigt.