SmartQuarter – der intelligent vernetzte, nachhaltige Stadtteil ist Thema bei der „Zukunft Kommune“

CyberForum 02.09.2014

Einblicke in mögliche Stadt(teil)projekte in Karlsruhe und in anderen europäischen Städten bietet die Fachmesse „Zukunft Kommune“, mit der Zielgruppe Fach- und Führungskräfte aus dem öffentlichen Sektor sowie kommunaler Unternehmen, Zweckverbände und Non-Government-Organisationen. Das Programm der Fachmesse umfasst zahlreiche Foren, unter anderem zu Themen wie „Telematik in Kommunen“, „Städtebauliche Innenentwicklung“ oder „Smart Cities“.

Zu letzterem Thema organisiert das CyberForum als Partner des Projektes UPSIDE einen Vortragsslot, welcher den Besuchern die Initiative „SmarterCity Karlsruhe“ vorstellen möchte: Diese gemeinschaftliche Initiative von städtischen Ämtern, Karlsruher Unternehmen und Forschungseinrichtungen hat sich zum Ziel gesetzt, mit effizientem Einsatz neuester Technologien die Lebensqualität für Bürger und die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu steigern. Auf der „Zukunft Kommune“ werden nun Leuchtturmprojekte von „SmarterCity Karlsruhe“ samt konkreten Umsetzungsbeispielen aus der Praxis präsentiert.

Wie können sich einzelne Stadtteile für die gesellschaftlichen, ökologischen, wirtschaftlichen und technologischen Herausforderungen von morgen rüsten? Wie sind hier Verwaltung, Forschung, Wirtschaft und Bewohner gefragt?

Mit dieser Thematik befasst sich „SmartQuarter Karlsruhe“, eines der Leuchtturmprojekte von SmarterCity Karlsruhe. Im Rahmen von SmarterCity Karlsruhe/SmartQuarter fand kürzlich auch ein gut besuchtes World Café in Durlach statt, bei dem bestehende und künftige Herausforderungen in Durlach erörtert und Lösungsansätze skizziert wurden, beispielsweise in den Bereichen Mobilität, Logistik, Sicherheit und Gewerbe. Ergebnisse des World Cafés sowie weitere interessante Themen zu Smart Cities werden im Rahmen der Zukunft Kommune vom CyberForum und seinen Partnern aus Forschung und Wirtschaft vorgestellt.

Weitere Informationen zur „Zukunft Kommune“ und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier:   http://www.zukunft-kommune.de/
Die „Zukunft Kommune“ ist in Rheinland-Pfalz als berufliche Weiterbildungsmaßnahme anerkannt.

Über das Projekt UPSIDE
UPSIDE, welches im 7. Forschungsrahmenprogramm durch die Europäische Union gefördert wird, hat sich zum Ziel gesetzt, durch die Förderung von benutzergesteuerten Partizipationslösungen für Innovationen einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen in den beteiligten Regionen zu schaffen.

Für die pilothafte Erprobung verschiedener Ansätze sind Smart Cities identifiziert worden, welche ganz besonders durch enge Bürgerbeteiligung bei der Konzeption und Entwicklung neuer Lösungen profitieren können. Insbesondere der Open-Innovation-Ansatz kann bei entsprechender Umsetzung zu stark bedarfsorientierten Lösungen führen, die nicht nur für die Bürger selbst, sondern auch für die öffentliche Verwaltung und die beteiligten Unternehmen gewinnbringend sind.