Tamara Högler im Mitarbeiter-Interview

CyberForum 24.09.2015

Das CyberTeam wächst stetig – inzwischen sind wir über 30 Kollegen in den verschiedensten Funktionen! Damit ihr den Überblick behaltet, stellt sich das Team an dieser Stelle vor – und jeder beantwortet die gleichen Fragen.

Diese Woche stellt sich Tamara Högler aus der Abteilung Innovationen & Internationale Angelegenheiten unserem Fragebogen. Tamara ist seit 2010 beim CyberForum und bereichert unser Team seither durch analytisches Denken, Kreativität und einen sicheren Blick für´s "große Ganze".

Drei Worte, die dich beschreiben?

Zielorientiert, proaktiv, verantwortungsbewusst

Weil uns die Frage aus dem Netzstrategen-Mitarbeiter-Interview so gut gefällt… Wie würdest du deiner Mutter erklären, was dein täglicher Job beim CyberForum ist?

Mein Job lässt sich grob in zwei Bereiche gliedern:

1. "Kohle hole" für Unternehmen bei deren Forschungsvorhaben: Wollen Unternehmen innovative Produkte erforschen und entwickeln, unterstützen wir sie dabei, Fördergelder vom Staat zu erhalten. Da dies oft einfacher klingt als es tatsächlich ist, schreiben wir mit den Unternehmen Anträge, welche eingereicht werden müssen, um an die Fördergelder heranzukommen.

2. Ich agiere als internationaler Partnervermittler: (nein, keine Kuppelei!) Globalisierung und internationale Kontakte sind in der heutigen Zeit schon fast ein "Muss". Da es für KMUs sehr schwer und ressourcenaufwändig ist, entsprechende Kontakte zu knüpfen, reise ich in der Weltgeschichte herum und vernetze mich mit Business-Netzwerken und Botschafte(r)n. Wenn Unternehmen X im Land Y Fuß fassen oder einen Partner finden möchte, dann stelle ich entsprechende Kontakte her und kann die Unternehmen schnell und unbürokratisch unterstützen. Ich tanze also auf internationalem Parkett.

Wie gestaltest du deinen perfekten Nachmittag in und um Karlsruhe herum?

Wenn ich keinen Hund hätte, nicht in der Pfalz wohnen und mich direkt nach der Arbeit über die Rheinbrücke quälen müsste…. …dann würde ich mir ein leckeres Eis holen und im Schlosspark entspannen. Und danach ab nach Waldbronn ins Thermalbad.

Welche App darf auf keinem Smartphone fehlen?

Google now. Sagt mir, wann sich der alltägliche Stau auf der Rheinbrücke aufgelöst hat und ich zur Arbeit fahren kann, kennt meine Termine und wählt automatisch den schnellsten Weg dorthin. Ist auch für meine vielen Auslandsreisen unentbehrlich.

Was machst du so nach Feierabend?

Mich mit B10 und Rheinbrücke rumärgern, dann Gassi gehen, kochen, Haushalt, im Sommer Entspannung im Garten mit Cocktails & Grill. Gegen 21:30 ist Schicht im Schacht, Wecker klingelt um 5:40...




Das könnte Sie auch interessieren ...


Martin Hofmann im Mitarbeiter-Interview

Das CyberTeam stellt sich vor +++ Fünf Fragen, fünf ehrliche Antworten +++ Er hat den finanziellen Überblick über unsere EU-Projekte