Unfallfrei auf der technischen Überholspur

CyberForum 15.06.2015
Ein der Roboter beim Einparken (Bild: Dirk Fox)
Ein der Roboter beim Einparken (Bild: Dirk Fox)

Einparken, einen Hindernisparcours überwinden, Opfer retten: 23 Schülerteams traten am Samstag, den 13. Juni mit ihren selbst gebauten Robotern beim ersten Karlsruher Schul-Robotik-Cup in zwei Disziplinen gegeneinander an. Das Team „RoBoss“ vom Bismarck-Gymnasium konnte die Wertung im Einpark-Wettbewerb für sich entscheiden; den Hindernisparcours meisterte der Rettungs-Roboter des Teams „TDMzdA==“ des Helmholtz Gymnasiums am besten.

Um 10.15 Uhr wurde es ernst in der Aula des Bismarck-Gymnasiums: Die ersten Wettläufe begannen und Einpark- und Rettungsroboter mussten sich beweisen. Die Roboter wurden von den 80 teilnehmenden Schülern von sieben Karlsruher Gymnasien eigenständig im Rahmen von Technik-AGs entwickelt, zusammengebaut und programmiert. Als Grundlage dienten dabei Bausätze von fischertechnik oder Lego, unterstützt wurden die Schüler durch ihre Lehrer.

In zwei Disziplinen traten die Roboter der 23 Schülerteams gegeneinander an: 11 Einparkroboter mussten selbstständig eine Parklücke finden, den Blinker setzen und rückwärts einparken – im Idealfall natürlich kollisionsfrei! Für die 12 Rettungsroboter der anderen Teams galt es, einer lückenhaften Spur zu folgen und dabei Hindernisse zu überwinden oder ihnen auszuweichen – um am Ende des Parcours ein Objekt zu retten. Alle Roboter meisterten ihre Aufgabe mit Bravour und überzeugten die ca. 120 anwesenden Eltern, Mitschüler, Lehrer und Interessierte.

Nach zwei bzw. vier Wettbewerbs-Läufen je nach Kategorie konnten sich folgende Roboter durchsetzen: In der Kategorie der Rettungsroboter siegte das Team „TDMzdA==“ vom Helmholtz-Gymnasium vor dem „Rescruiser“ vom St.-Dominikus-Gymnasium sowie dem „RobCross“ vom Bismarck-Gymnasium. In der Kategorie der Einparkroboter überzeugte der „RoBoss“ vom Bismarck-Gymnasium die Jury am meisten und setzte sich gegen den „Black Spider“ vom St.-Dominikus-Gymnasium sowie „Einstein“ vom St.-Dominikus-Gymnasium durch.

Den Digital Natives auch die Grundlagen der Technik näherbringen

Sechs Monate lang hatten die Schüler-Teams auf den Robotik-Cup hingearbeitet und auch den Lehrern hat die gemeinsame Arbeit an den Robotern viel Spaß gemacht. „Wenn die Schüler sich richtig vertiefen, dann kommen da Sachen raus, von denen man sich denkt: Davon habe ich bei Google Research gehört, und das machen die bei mir jetzt im Raum“, freut sich ein Lehrer des Bismarck-Gymnasiums.

Denn neben dem Spaß an der Technik und der Entwicklung von Robotern lag das Ziel des Robotik-Cups auch darin, Technikinteresse bei den Schülern zu wecken, das nicht nur oberflächlich bleibt. „Zwar beschäftigen wir uns jeden Tag mit diversen technischen Geräten – oft fehlt uns jedoch das Verständnis für die Mechanismen und Prozesse hinter dem Display oder der Bedienungseinheit“, so Dirk Fox, Vorstandsmitglied im CyberForum e.V., der die Veranstaltung ins Leben gerufen hat: „Durch die langfristige Etablierung der Technik-AGs an den Karlsruher Schulen wollen wir die Ingenieure von morgen schon heute für das technische Basteln und die kleinen Details begeistern – je früher, desto besser! Kompetente und an Technik interessierte Kinder und Jugendliche sind wichtig für Deutschlands wirtschaftliche Zukunft – denn einen anderen Rohstoff als unser technisches Know-How haben wir nicht.“

Bei diesem Ziel wird Fox von Sponsoren unterstützt, welche die Roboter-Rennställe der Schulen mit der notwendigen Ausstattung versorgen. So sponsern der Lions-Club Karlsruhe-Turmberg, die ISB AG, Michelin und die Secorvo GmbH Technik-AGs, während die fischertechnik GmbH die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernahm und auch die Preise für die Siegerteams stiftete.

Und auch im kommenden Jahr soll wieder ein Robotik-Cup in Karlsruhe stattfinden. Dafür werden weitere interessierte Schulen sowie auch Sponsoren gesucht. An den Karlsruher Grundschulen sollen ebenfalls Technik-AGs etabliert werden – so sponsert beispielsweise die inovex GmbH eine AG der Weinbrennerschule. Auch hier werden interessierte Schulen und Unternehmen gesucht.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Karlsruher Technik-Initiative...