Digitalisierung Grosshandel

Mitglieder 11.05.2018 Qymatix Solutions GmbH
Der Vertrieb im Bereich B2B ändert sich, weil sich die Käufer ändern - hauptsächlich in der Art, wie sie einkaufen. Von der Veränderung des Kundenverhaltens und des Wettbewerbsumfelds sind insbesondere Unternehmen im B2B-Vertrieb betroffen. Die Veränderung des Kundenverhaltens ist der primäre Treiber für die Digitalisierung des Vertriebs.

Insbesondere für mittelständische Großhändler und Distributoren ist die Digitalisierung eine zentrale Herausforderung. Während digitale Technologien bereits viele Branchen auf den Kopf gestellt haben, wie etwa den Einzelhandel, ist der traditionelle stationäre B2B-Handel noch nicht im gleichem Umfang betroffen.


Ironischerweise spielen mittelständische Großhändler und Distributoren bei dieser Transformation auch eine wichtige Rolle. Sie treiben die datengesteuerte Automatisierung von Geschäftsprozessen voran, machen den Vertrieb und die Logistik effizienter und übertragen Vorteile über verschiedenen Wirtschaftsbereiche hinweg.

Lassen Sie uns hier fünf interessante Fakten über der B2B Handel präsentieren.

Fakt 1: In China beträgt das B2B-E-Commerce-Transaktionsvolumen 2,16 Billionen Euro, fast die Hälfte des amerikanischen


Statistiken aus 2016 zeigen, dass das gesamte Transaktionsvolumen des B2B-E-Commerce in China 16,7 Billionen Yuan betrug. Diese Zahl entspricht ungefähr 2,16 Billionen Euro oder 2,67 Billionen US-Dollar.

Im Vergleich dazu haben im letzten Berichtszeitraum der B2B-E-Commerce-Großhandelsumsatz der Hersteller und Händler in den USA 4,6 Billionen Euro im Bereich B2B hinzugewonnen (5,71 Billionen US-Dollar).

Einfach gesagt, ist der amerikanische B2B-E-Commerce-Markt immer noch der größte der Welt - mit großem Abstand.

Quelle: Statista


Fakt 2: Die durchschnittliche EBIT-Marge der wichtigsten europäischen IT-Distributoren beträgt 1 %. Ihre Lieferanten verdienen zehnmal so viel


Der Großhandel im B2B-Vertrieb bricht zusammen. Der digitale Handel erlaubt eine - manchmal nicht ganz willkommene - Preistransparenz. Außerdem kannibalisieren Händler ihre traditionellen Vertriebswege, wenn sie ihre direkten digitalen Vertriebskanäle öffnen.

Im Durchschnitt können die bekanntesten europäischen Unternehmen des Großhandels im B2B Vertrieb für den Bereich IT und Unterhaltungselektronik eine Marge von mageren 1 % erwarten. Ein Bain-Bericht zeigte, dass Esprinet, Also und Exertis, die profitabelsten europäischen Händler, Margen zwischen 1,4 und 1,7 % haben, verglichen mit einem Durchschnitt von 1 %.

Im zitierten Bericht wird festgestellt, dass IT-Distributoren im Allgemeinen, aufgrund einer Kombination verschiedener Faktoren einem zunehmenden Druck auf ihre Rentabilität ausgesetzt sind. Zu diesen Faktoren gehören der Wettbewerbsdruck untereinander, die traditionellen Kanäle, die von Amazon stärker unter Druck gesetzt werden, und ein stark rückläufiger PC-Mark.

Um dies in einen Kontext zu bringen, globale Industrieunternehmen verdienen zehnmal so viel. Globale -Hersteller von elektronischen Geräten und diversifizierte Industriekonzerne (wie Siemens) haben im Vergleich dazu eine bereinigte Marge nach Steuern von mehr als 11%.

Quelle: Bain - The European Market for Wholesale B2B Distribution in IT and Consumer Electronics TCA white paper - June 2017

Aswath Damodaran -New York University - Margins by Sector (US)


Fakt 3: Großhändler in Deutschland beschäftigen zwei Millionen Menschen


Der Großhandel ist ein wirtschaftliches Schwergewicht in Deutschland und ein wichtiger Motor der wirtschaftlichen Entwicklung. 2017 erwirtschafteten über 1,9 Millionen Arbeitnehmer in 125.000 Unternehmen einen Umsatz von 1,150 Milliarden Euro. Insbesondere der Handel mit Herstellern (Handel mit Rohstoffen, Halb- und Fertigwaren sowie Maschinen) verkaufte für 614 Mrd. €. Es ist der umsatzstärkste Sektor des deutschen Handels .

In den USA stammen geschätzte zwei Drittel des Bruttoinlandsprodukts (BIP) allein aus dem Handel. Ein Fünftel davon aus dem Kfz- und Teilehandel, dem wichtigsten Segment.

Die aktuelle Verlagerung des Handels kann die Anzahl der Beschäftigten in den USA und in Deutschland stark beeinflussen.

Quelle: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e. V. (BGA) - BGA-Geschäftsjahr 2017/18

Fakt 4: 50 % aller B2B-Käufe werden wahrscheinlich bereits direkt online getätigt


Der digitale Handel gibt Gas. B2B-Käufer gehen davon aus, rund die Hälfte ihrer Einkäufe online tätigen zu können, ohne dass ein Vertriebsmitarbeiter beteiligt ist. Diese Veränderung des Kaufverhaltens verdrängt den stationären Großhandel und gestaltet die Rolle des Außendienstes neu.

Um es zusammenzufassen: Amazon ist in weniger als 20 Jahren seit seinem Börsengang heute zum achtgrößte Arbeitgeber in den USA geworden.

Natürlich muss nicht jedes Unternehmen seinen direkten Online-Vertriebskanal entwickeln, aber es muss sicherlich in der Lage sein, digital zu handeln.

Quelle: Forbes - Predicting The Future Of B2B E-Commerce


Fakt 5: Neun von zehn B2B-Käufern nutzen das Internet für ihren Einkauf


Niemand sollte sich über diese Tatsache wundern. 89 % der B2B-Käufer nutzen das Internet für ihre Lieferantenauswahl. Wie im privaten Bereich, recherchieren Einkäufer online, bevor Sie mit dem Vertrieb Kontakt aufnehmen. Dies laut einer 2014 B2B Path to Purchase Studie von Google/Millward Brown Digital.

Durch diesen Kauftrend wird nicht jede Branche in gleicher Weise erreicht. Der einfachste Test, den ein Vertriebsleiter machen kann, um das Ausmaß dieser Chance zu beurteilen, ist die Befragung seiner Kunden. “Wie möchten Sie gerne bei uns einkaufen?”.

Quelle: Navigating the new path to purchase - Millward Brown Digital

Fünf interessante Fakten & Statistiken über den B2B-Großhandel - Fazit


In diesem kurzen Artikel wollten wir einige interessante Statistiken über B2B-Großhandel (eCommerce) zusammenfassen. Der Vertrieb im B2B-Bereich über digitale Kanäle ist in den letzten fünf Jahren dramatisch gewachsen und verzeichnet weiterhin ein robustes Wachstum.

Großhändler und Distributoren in den USA sind nach wie vor der wichtigste internationale Markt, gefolgt von China und Europa. In Deutschland beschäftigt der Großhandel fast zwei Millionen Menschen.

Der Verkauf im Business-to-Business ändert sich, weil sich die Kunden verändern. Es wird geschätzt, dass bereits im laufenden Jahr 50 % aller Einkäufe direkt online erfolgen werden. Diese Tatsache klingt logisch, wenn man bedenkt, dass 89 % der B2B-Käufer das Internet für ihre Einkaufs- und Lieferantensuche nutzen.

Distributoren und Großhändler geht es nicht rosig. Aufgrund der Transparenz des Online-Handels führt ein harter Wettbewerb zu niedrigeren Preisen und schwächt die Kundenbindung. Auch traditionelle Marketingstrategien verlieren ihre Wirksamkeit, während Hersteller das Modell der mehrstufigen Distribution erodieren. Die durchschnittliche Marge der größten europäischen Technologie-Distributoren beträgt 1 %. Globale Industrieproduzenten verdienen zehnmal so viel.


JETZT TERMIN FÜR LIVE-DEMO VEREINBAREN


Anwendungsfall: Wie Cross- und Up-Selling basierend auf Predictive Analytics Methoden hilft, mehr zu verkaufen.


Anwendungsfall: Wie die Qymatix Expertise in Predictive Analytics hilft, die Abwanderung von Kunden zu reduzieren.


Anwendungsfall: B2B Start-up verbessert strategisches Kundenmanagement mit Qymatix CRM Software.