Karlsruhe auf dem 3.Platz im Smart City Index 2021

CyberForum 07.10.2021
© https://www.istockphoto.com/SasinParaksa

Baden-Württemberg ist im jährlich veröffentlichten Smart City Index des Wirtschaftsverbandes Bitkom e.V. erneut prominent vertreten. Gleich drei Städte aus dem Land – Karlsruhe, Stuttgart und Freiburg im Breisgau – haben es wieder unter die besten zehn geschafft. Karlsruhe (Platz 3) konnte sich um zwei Plätze verbessern und gehört damit zu den drei smartesten Städten in Deutschland.

„Die Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Wir wollen die Digitalisierung nutzen, um das Leben der Menschen vor Ort, in ihrer Kommune, ganz konkret zu verbessern. Deshalb haben wir eine Milliarden-Investitionsoffensive in die Digitalisierung auf den Weg gebracht und hier auch ganz konkret Förderprogramme aufgelegt, die die Digitalisierung in den Kommunen voranbringt. Dort leben unsere Bürgerinnen und Bürger – und dort haben sie die meisten Berührungspunkte mit smarten Technologien und digitalen Serviceleistungen der Verwaltung. Das Ergebnis des Smart City Index zeigt: Wir setzen hier die richtigen Schwerpunkte. Gratulation an die Digital-Leuchttürme Freiburg, Karlsruhe und Stuttgart!“, sagte der Stv. Ministerpräsident und Digitalisierungsminister Thomas Strobl anlässlich der Veröffentlichung des Smart City Index 2021.

Karlsruhe mit Leuchtturmprojekt digital@KA

Die Stadt Karlsruhe setzte in dem Projekt „digi­tal@­KA“ gemein­sam ­mit Partnern aus Wirtschaft und Wissen­schaft, u.a. dem CyberForum e.V., eine Mul­ti­funk­ti­ons-App um. Unter dem Arbeits­ti­tel „digi­tal@­KA“ wurde eine mobile Plattform für Karlsruher Bürge­rin­nen und Bürger, Vereine, Wissen­schaft und Wirtschaft realisiert. Bereits vor­han­dene mobile Dienste mit Karlsruher Bezug sollen so zentral, mittels Single-Sign-On (einmalige Anmeldung zur Nutzung aller Apps und Dienste) und je nach Präferenz indivi­dua­li­sier­bar ­ver­wen­det werden können. Gefördert wurde das Projekt im Rahmen der Digitalisierungsstrategie "digital@bw".

„Digitalisierung ist kein Prozess, der irgendwann abgeschlossen ist“, führte Digitalisierungsminister Thomas Strobl aus. „Wir brauchen in diesem Bereich eine kontinuierliche Weiterentwicklung, immer neue Ideen und oftmals auch einen langen Atem – Stillstand wäre Rückschritt.“

Smart City Index

Das Ranking fußt auf fünf Kategorien: Verwaltung, IT-Infrastruktur, Energie/Umwelt, Mobilität und Gesellschaft. Mit einer Vielzahl von Parametern werden verschiedenste digitale Angebote bewertet. Der jeweilige Stadt-Index-Wert ergibt sich aus dem Gesamtwert der fünf Themenbereiche und bildet damit ein umfangreiches und detailliertes Bild des Digitalisierungsstands deutscher Großstädte. Der Index wurde in diesem Jahr bereits zum dritten Mal in Folge erstellt.