MINT-Förderung an Karlsruher Schulen

CyberForum 20.12.2017 Maxine von Grumbkow

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – MINT ist die Zukunft. In Zusammenarbeit mit der Karlsruher Technik-Initiative unterstützt die Wirtschaftsstiftung Südwest nun den MINT-Nachwuchs in Karlsruhe: Am 20. Dezember wurden in der Drais-Gemeinschaftsschule fischertechnik-Sponsorenpakete mit einem Gesamtwert von rund 10.000 Euro übergeben. Durch die Unterstützung können weitere Technik-AGs an drei Karlsruher Schulen eingerichtet und so der steigenden Nachfrage nachgekommen werden. 

„Niemand käme auf die Idee, das Interesse für Musik, Sport oder Literatur erst im Jugendalter von 14 oder 15 Jahren zu wecken“, so Dirk Fox, Vorstand des CyberForum und Initiator der Karlsruher Technik-Initiative. „Mit Informatik und Technik aber leisten wir uns genau das – obwohl eine innovationsstarke IT-Region wie Karlsruhe von der frühen Entdeckung und Förderung der MINT-Talente abhängt.“

Gerade aus diesem Grund fördert die Wirtschaftsstiftung Südwest die Drais-Gemeinschaftsschule, die Realschule am Rennbuckel sowie die Friedrich-Ebert-Schule mit fischertechnik-Paketen und ermöglicht damit den Aufbau weiterer Technik-AGs zum Experimentieren und Tüfteln. Am 20. Dezember trafen sich Vertreter der Wirtschaftsstiftung sowie die Schulleitungen der beteiligten Schulen in der Drais-Gemeinschaftsschule zur feierlichen, symbolischen Übergabe; einige Schüler präsentierten außerdem ihre ersten Modelle. 

„Die umfassende Förderung und Ausbildung des Nachwuchses zählt zu den wichtigsten Aufgaben einer Gesellschaft, leistet sie doch einen entscheidenden Beitrag zur Zukunftssicherung der folgenden Generation. Wir sind daher sehr froh, dass wir heute so kurz vor Weihnachten gleich mehreren Schulen die Möglichkeit eröffnen, mit den fischertechnik-Sponsorenpaketen schon bei den Jüngsten die Begeisterung für Technik und Informatik zu wecken“, sagten Andreas Lorenz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Karlsruhe, und Marc Sesemann, Vorstand der Sparkasse Karlsruhe, in ihrer Eigenschaft als Vorstände der Wirtschaftsstiftung Südwest.

„Wir freuen uns sehr über die Möglichkeiten, die sich den Schülerinnen und Schülern durch den Einsatz von fischertechnik bieten. Mit Geduld suchen, finden und ordnen sie die Bausteine, trainieren ihre Feinmotorik, übertragen Modelle vom Bild zum Objekt und fördern dabei ihr technisches Verständnis. Außerdem erwerben sie mit viel Freude und Begeisterung Grundkenntnisse der Statik, der Mechanik und des Programmierens“, so Heike Willamowski, Rektorin der Drais-Gemeinschaftsschule. „Das bedeutet nicht nur eine Stärkung der MINT-Fächer, sondern macht die Schülerinnen und Schüler offener und interessierter für mathematisch-naturwissenschaftliche und technische Aufgabenstellungen. Das Arbeiten in den Technik-AGs ist eine Bereicherung für den Unterricht und eine optimale Vorbereitung auf die beruflichen Ausbildungsmöglichkeiten und Angebote der IT-Region Karlsruhe.“

Damit erreicht die frühe IT-Fachkräfteausbildung in der „MINT+“-Region Karlsruhe fortan wöchentlich rund 600 Schülerinnen und Schüler an über 30 Schulen. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen: Die Teams der Grundschulen stellen die Arbeiten ihrer fischertechnik-AGs auf dem jährlichen Karlsruher fischertechnik-Tag vor; Teams aus den Robotik-AGs der Gymnasien messen sich mit ihren Robotern am jährlichen Karlsruher Schul-Robotik-Cup.

Die Förderung technisch begabten Nachwuchses ist in Karlsruhe seit Jahren ein großes Thema: Im Rahmen der „Karlsruher Technik-Initiative“ werden Schulen seit 2014 bei der Beschaffung von Materialien zur Ausstattung von Technik- oder Robotik-AGs unterstützt. Ende Februar 2017 wurde Karlsruhe für diese Arbeit von der Körber-Stiftung und dem Stifterverband als „MINT+“-Region ausgezeichnet – ein Argument für die Wirtschaftsstiftung Südwest, die koordinierende Stelle der Technik-Initiative über drei Jahre hinweg mit zusätzlich je 5.000 Euro zu fördern. Der MINT-Koordinator, der aus dem CyberForum heraus arbeitet, hat zur Aufgabe, die vielen MINT-Angebote der Region besser zu verbinden, aufeinander abzustimmen und unter Schülerinnen und Schülern bekannter zu machen. Bis zum Jahr 2020 möchte die Technik-Initiative alle Karlsruher Grund- und weiterführenden Schulen mit Technik-AGs ausstatten und Karlsruhe so zum führenden MINT-Bildungsstandort in Deutschland machen.

Die Wirtschaftsstiftung Südwest wurde im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe, Sparkasse Karlsruhe und Volksbank Karlsruhe als gemeinnützige Stiftung gegründet. Mit aktiver Bildungsarbeit trägt sie zur Förderung des Unternehmertums in der Region bei. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler an Projekte zu wirtschaftlichen oder naturwissenschaftlichen bzw. technischen Themen heranzuführen und damit auch Wege zur Selbstständigkeit aufzuzeigen. Die Stiftung gibt darüber hinaus im Rahmen ihres Bildungsauftrages Wissen zu betriebswirtschaftlichen Fragestellungen an Unternehmen weiter und möchte Arbeitsplätze in der Region sichern. 




Das könnte Sie auch interessieren ...


Mit Girls‘ Digital Camps Mädchen für IT begeistern

Schulische Lernorte für Zukunft von Frauen in MINT-Berufen: Wirtschaftsministerium startet „Girls‘ Digital Camps“ in Karlsruhe

Gartenschule bei "Mathe im Advent" ausgezeichnet

Erfolgreiche MINT-Förderung: 3. Platz auf Bundesebene für Stufe 4 der Gartenschule, Preisverleihung am 26. Januar in Berlin