Netzwerk navigiert gut durch die Pandemie

CyberForum 21.05.2021
©Christian Ernst

Die alljährliche Mitgliederversammlung des CyberForums fand am 17.5.2021 statt, wie auch schon 2020 vollständig virtuell. Highlights des abgelaufenen Geschäftsjahres waren die Skalierung des CyberLab Acceleratoren-Programm und die Eröffnung des ersten Bauabschnitts des Smart Production Park. Virtuelle Veranstaltungs-Highlights, Unterstützung der Mitglieder bei der Fachkräfteentwicklung und -gewinnung, neue Angebote der CyberForum Akademie und spannende neue Initiativen und Projekte rundeten das Jahr 2020 ab.  

Gründungsunterstützung wird ausgebaut

CyberLab: Neuausrichtung und Erweiterung des Acceleratoren-Programm

Neben den Gründerteams mit dem Fokus auf IT, KI und IT-Security können sich ab sofort auch Gründungsinteressierte mit Fokus auf Smart Production bewerben.
In einem 3-monatigem Turnus durchlaufen bis zu 16 Gründerteams ein umfassendes Programm, welches auf bis zu 24 Monate verlängert werden kann. Somit werden jährlich mindestens insgesamt bis zu 60 Teams aufgenommen werden.

Bei den Gründungsaktivitäten wurden im vergangenen Jahr 2.034 Gründerinnen und Gründer betreut. Bis Ende 2020 haben die Startups des CyberLab mehr als 770 Arbeitsplätze geschaffen und 214 Millionen Umsatz generiert. Mit dem Förderprogramm „Start-up BW Pre-Seed“ und „Start-up BW Pro-Tect“  des Landes bei welchem das CyberLab als Pilotpartner agiert, konnte mit 30 erfolgreichen Vermittlungen ein Gesamtfinanzierungsvolumen von insgesamt 7,5 Millionen € ausgeschüttet werden.

Der vom CyberForum angebotene EXI Gründungsgutschein erweitert ab 1. Juli 2021 seine Reichweite mit der EU-Initiative REACT deutlich, mit erweitertem Beratungsumfang speziell zu Coronafragestellungen.  Ziel ist landesweit mehr Gründungsberatungen für Frauen, Social Entrepreneurship und Kreative, jeweils mit dem Schwerpunkt Digitale Geschäftsmodelle anzubieten.

Smart Production Park

Um Gründungen im Bereich der intelligenten und vernetzen Produktion gezielt zu fördern, hat die Stadt Karlsruhe unter der Leitung der Wirtschaftsförderung das Gesamtkonzept des Smart Production Park entwickelt, das aus einem Accelerator sowie dem Wachstums- und Festigungszentrum für Gründungen im Bereich der digitalen Produktion besteht.

Der erste Bauabschnitt des Smart Production Park, die sogenannte Werkstatt10 hat nun ihren ersten Mieter.  Zum 01.06. 2021 wird das Startup Daedalus mit ihrer Arbeit beginnen. Bei der Werkstatt10 handelt es sich um eine 500m² große Produktionshalle für schwere Maschinen, Starkstrom, Druckluft als Teil des Gründer- und Wachstumszentrum.

Fachkräfteentwicklung und -gewinnung trotz Corona

Trotz der Corona-Krise war die Nachfrage nach Auszubildenden und Fachkräften weiterhin hoch. Nachgefragte Berufe waren vor allem Fachinformatiker (40%) und kaufmännische Berufe (21%). Insgesamt gingen über 1.100 Bewerbungen für die Aufnahme in den Ausbildungs- und Fachkräftepool ein.

„Die Corona-Krise hat die Digitalisierung in der Breite unserer Gesellschaft beschleunigt. Damit stieg auch die Nachfrage nach den Produkten unserer Mitglieder, was wiederum zu einem erhöhten Bedarf an Fachkräften führte. Wir freuen uns, mit dem Fachkräftevermittlungsangebot hier einen Beitrag zu leisten.“, so David Hermanns, Geschäftsführer des CyberForum.

In enger Kooperation mit karlsruhe.digital wurden auf 8 virtuellen Messen teilgenommen und über 400 Gespräche geführt.

Die technika (Karlsruher Technik-Initiative) hat mittlerweile an über 91 Schulen in der Region Karlsruhe Technik- und Robotik-AGs ins Leben gerufen. Pro Woche werden über 1.500 Schülerinnen und Schüler ehrenamtlich begleitet. Hierfür konnten über 270.000 € Spenden eingesammelt werden.

Die CyberForum Akademie wächst

Der Ausbau der CyberForum Akademie schreitet voran. Inzwischen geht der Agile Leadership-Lehrgang im Oktober in seinen vierten Durchlauf. Ebenso wird das neue Lehrgangs-Angebot „Innovation Management“ im Oktober starten. Auch das KI-Weiterbildungsprogramm ist sehr beliebt und startet jedes Quartal.

Virtuelle Veranstaltungs-Highlights

Mit der erfolgreichen Umstellung auf virtuelle Events konnten 11.160 Teilnehmende auf unterschiedlichsten Veranstaltungen begrüßt werden. Die Veranstaltungs-Highlights aus 2020 waren zum einen das InnovationFestival @karlsruhe.digital. 2000 Zuschauer*innen aus 16 Ländern sahen online, live gestreamt aus dem Medientheater im ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, 16 spannende Impulsvorträge aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung.

Die deutsch-französische AIxIA Online Conference fand zum zweiten Mal statt und hatte über 500 Teilnehmende aus 20 Ländern. Beim Digital New Normal Zukunftskongress mit 260 Teilnehmenden konnten hochkarätige Speaker spannende Impulse zu New Work, Innovationen und neuen Geschäftsmodellen liefern.

KI-Innovationspark BW

Die Regionen Stuttgart, Karlsruhe, und Neckar-Alb haben gemeinsam die Eckpunkte für ihre Bewerbung beim Landes-Wettbewerb "Innovationspark KI Baden-Württemberg" eingereicht. Welche Bewerbung als Sieger den Zuschlag und damit auch 47,5 Millionen Euro an Fördermitteln für das Projekt vom Land erhält, soll sich nach Angaben des Wirtschaftsministeriums abschließend im zweiten Quartal 2021 entscheiden. Jede der drei Regionen kann große wissenschaftliche und wirtschaftliche Stärken sowie Potenziale im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) vorweisen. Die Regionen wollen ihre Kompetenzen bündeln, gemeinsam ein KI-Ökosystem schaffen, sich als optimaler Standort eines Innovationsparks für Künstliche Intelligenz präsentieren und Baden-Württemberg in der KI stärken. Federführend am Standort Karlsruhe sollen zunächst das Cyberforum sowie die Forschungseinrichtungen sein. Nach ersten Berechnungen könnten in Karlsruhe bis zu 4.000 neue Arbeitsplätze im KI-Bereich entstehen.

Weitere Innovationsprojekte und Initiativen

Die Initiativen im Bereich Künstlicher Intelligenz konnten erweitert werden. Sowohl im Ausbau des de:hub für Angewandte Künstliche Intelligenz, wie auch in den KI-Verbundprojekten SDaC, welches das Ziel hat eine Plattform sowie konkrete Anwendungen mit Methoden der Künstlichen Intelligenz in der Bauwirtschaft zu entwickeln, und dem Projekt KARL (Künstliche Intelligenz für Arbeit und Lernen in der Region Karlsruhe) mit den Schwerpunkten Transparenz und Nachvollziehbarkeit von KI-Anwendungen.

Ausblick

Die rund 1.200 Mitglieder des HighTech.Unternehmer.Netzwerks und auch das CyberForum mit seinen 50 Mitarbeitenden selbst sind vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen. Laut einer aktuellen Mitgliederumfrage schätzen 50% ihre wirtschaftliche Lage in der als „Gut“ bis „Sehr gut“ ein, deutlich besser als im vergangenen Frühjahr. Nichtsdestotrotz stellt die Corona-Krise die IT-Unternehmen der Region weiterhin vor große Herausforderungen.  Das CyberForum sieht hier seine Aufgabe, bestmögliche Hilfestellungen zu geben und zu unterstützen, indem Angebote ausgebaut und die Vernetzung der Akteur und Kooperationen für Digitalisierungsangebote vorangetrieben werden.

Das erste CyberLab Acceleratoren-Programm wurde hervorragend angenommen und mit der Eröffnung der Werkstatt10 konnte ein vielversprechendes Startup als erster Mieter gewonnen werden. Die Fertigstellung weiterer Bauabschnitte für den Smart Production Park folgen und liegen im Zeitplan.

Das CyberForum wird im Post-Corona-Zeitalter die digitale Transformation auf dem Fundament der geleisteten Arbeit nachhaltig und langfristig vorantreiben. „Wir treten nun in die nächste Stufe der Digitalisierung ein, in der nicht nur das „Wie“ sondern auch das „Warum“ eine maßgebliche Rolle spielt. Digitale Lösungen sind der Schlüssel für Nachhaltigkeit, Produktivität und gesellschaftlichen Nutzen,“ sagt Matthias Hornberger, Vorstandvorsitzender des CyberForum e.V..