Praxisbericht: X4 ESB Finanzdienstleister OVB

Mitglieder 13.06.2017 SoftProject GmbH

In diesem Gastbeitrag erklärt Klaus Klatt, wie die OVB Holding AG den X4 Enterprise Service Bus als zentrale XML-Datendrehscheibe für automatisierte IT-Prozesse in der Finanzwirtschaft europaweit erfolgreich einsetzt und Daten aus einem Provisionssystem in ein CRM-Vertriebssystem migriert.

Mein Unternehmen: OVB - mit Qualität zum Erfolg

Vorab ein paar Worte zu meinem Arbeitgeber, der OVB Holding: Sie hat ihren Hauptsitz in Köln und ist mit rund 3 Millionen Kunden und ihrer Präsenz in 14 Ländern einer der größten Finanzvermittlungskonzerne in Europa. OVB vermittelt Allfinanzprodukte namhafter Banken, Versicherungen, Bausparkassen und Fondsgesellschaften und arbeitet europaweit mit mehr als 100 Produktpartnern zusammen. Kunden der OVB sind vor allem private Haushalte sowie kleine und mittelständische Unternehmen. Sie werden von rund 5.000 hauptberuflichen Finanzvermittlern betreut. Das heute als eigenständige Firmenbezeichnung verwendete Kürzel leitet sich von „Organisation für Vermögensberatung“ ab.

Die Aufgabenstellung: Bestandsdaten effizient migrieren

Heute möchte ich Ihnen mein neuestes erfolgreiches X4-Projekt vorstellen, das ich bereits im Rahmen eines Kurzvortrags beim X4 Developer Day präsentiert habe.

Für die Vertriebskollegen in Spanien wurde ein neues IT-System zum Customer Relationship Management (CRM) eingeführt. Hierzu galt es über 300.000 Mitarbeiter-, Kunden-, Vertrags- und Produktdaten sicher und fehlerfrei aus dem bestehenden Provisionssystem zu importieren.

Mein Werkzeug der Wahl: Der X4 ESB von SoftProject

Mit dem X4 Enterprise Service Bus (ESB) setzt OVB auf eine IT-Plattform als zentrale Datendrehscheibe, mit der wir IT-Prozesse grafisch modellieren und im gleichen Schritt technisch umsetzen, testen und performant ausführen können. Dazu bringt das zugehörige Modellierungswerkzeug X4 Designer sämtliche Funktionen mit, um entsprechende Services mit XML-Standardtechnologien in kürzester Zeit umzusetzen.

In einem grafischen Mapping-Designer werden sämtliche Daten per XSLT zusammengeführt und transformiert. Über Standard-Schnittstellen, sogenannte X4 Adapter, lassen sich alle beteiligten Systeme ohne Programmierung anbinden, Daten abrufen und transaktionssicher ins Zielsystem überführen.


Die Entscheidung für den X4 ESB und gegen ein spezifisches Migrationswerkzeug fiel uns auch in diesem Projekt leicht. Der X4 ESB bringt bereits alle erforderlichen Funktionen out of the Box mit, und wir als erfahrene X4-Prozessentwickler konnten sofort loslegen. Zeitraubende und langwierige Einarbeitung in „noch ein weiteres Tool“ konnten also entfallen.

Unsere Lösung: In drei Schritten zur perfekt integrierten Prozesslösung

Für die hier vorgestellte Datenmigration aus dem bestehenden Provisionssystem ins neue CRM-Vertriebssystem setzten wir auf einen dreischrittigen Standardprozess im Data Warehousing (Extract, Transform, Load):

  1. Daten aus dem Quellsystem extrahieren
  2. Die extrahierten Daten transformieren
  3. Transformierte Daten laden und ins CRM-Zielsystem importieren


Bei jedem Zwischenschritt, also nach dem Extrahieren und dem Transformieren, werden sämtliche Daten jeweils in einer Datenbank persistiert. Dies bietet nicht nur maximale Sicherheit, sondern auch höchstmögliche Wiederverwendbarkeit, indem einzelne Prozess-Schritte (Extract, Transform oder Load) bei Bedarf einfach angepasst oder ausgetauscht werden können.

Da große Datenmengen komplett automatisiert verarbeitet werden, haben wir unsere X4-Prozesse Arbeitsspeicher-optimiert modelliert, damit unsere Lösung auf dem X4 ESB hoch skalierbar ausgeführt werden kann. Dazu setzen wir u. a. auf Parallelisierung mit dem mitgelieferten Parallel Process Starter, einem Baustein zum Start von mehreren Prozessinstanzen.

Mit dem modularen Aufbau dieses ETL-Prozesses stellen wir zudem sicher, dass die einzelnen Prozess-Schritte (Extract, Transform oder Load) einfach angepasst oder ausgetauscht werden können und sich daher schnell und einfach wiederverwenden lassen.

Unser Projekterfolg

Die umgesetzte Migrationslösung auf Basis des X4 ESB hat nicht nur unsere Daten sicher ins neue System überführt. Über die gesamte Laufzeit können wir jede Transaktion nachvollziehen durch Persistierung in einer Datenbank. Zudem behalten wir über die Web-Oberfläche des X4 ControlCenters jederzeit die Übersicht, auch hinsichtlich des Performance Monitorings.

Und schließlich können wir dank dem modularen Aufbau der ETL-Prozesse diese mit geringem Aufwand erweitern. Das spart uns Zeit und erhöht Qualität und Effizienz bei der Umsetzung zukünftiger X4-Prozesslösungen für neue Anwendungsfälle oder Märkte - getreu unserem diesjährigen Motto „Quality leads to Success“