Steuerkreis des de:hub Karlsruhe nimmt Arbeit auf

CyberForum 04.12.2019
Steuerkreis de:hub im CyberForum 3.12.19
Jürgen Stumpp, Geschäftsführer AMAI GmbH; Antje Leminsky, Vorstandsvorsitzende Grenke AG; Jan Wiesenberger, Vorstand FZI Forschungszentrum Informatik; Roman Melcher, Geschäftsführer dm-drogerie markt und dmTECH; Gabriele Luczak-Schwarz, erste Bürgermeisterin Stadt Karlsruhe; Matthias Hornberger, Vorstandsvorsitzender CyberForum e.V.; Stephan Müller, Geschäftsführer inovex GmbH; Prof. Dr. Thomas Hirth (Vertreten durch Prof. Michael Decker), Präsidium KIT

Die Außenpräsenz des Standorts Karlsruhe als Hotspot für Angewandte Künstliche Intelligenz zu stärken und KI in die Anwendung zu bringen – das sieht der Steuerkreis des Digital Hub Karlsruhe mit Mitgliedern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik für sich als Aufgabe und tagte gestern zum ersten Mal im DIZ | Digitalen Innovationszentrum, die gemeinsame Initiative des CyberForum e.V. und des FZI Forschungszentrum Informatik.  

Wichtiger Meilenstein

Der 3.12.2019 war für das Digital Hub Karlsruhe ein wichtiger Meilenstein. Denn zum ersten Mal haben sich die Mitglieder des Steuerkreis im DIZ | Digitalen Innovationszentrum zusammengefunden.  Auf der Agenda stand die Definition der inhaltlichen Ausrichtung des Hubs und wie diese regelmäßig überprüft werden soll. Mit dem Dialog zwischen den Akteuren, welche aus den unterschiedlichsten Branchen stammen, soll die Zusammenarbeit gestärkt und somit die Kapazitäten und Kompetenzen jedes Einzelnen am Standort Karlsruhe gebündelt werden.
In einem Punkt sind sich bereits alle Steuerkreis-Mitglieder einig: die Außenpräsenz des Standorts Karlsruhe als Hotspot für Angewandte Künstliche Intelligenz weiter zu stärken.

Über de:hub

Der Digital Hub Karlsruhe baut auf den einzigartigen Kompetenzen der Region im Bereich der Angewandten KI auf und fördert die Einführung von KI in der Wirtschaft. Der von der Bundesregierung im Jahr 2017 ausgezeichnete Digital Hub konzentriert sich auf vier Hauptthemen:

Steigerung der Sichtbarkeit und Zusammenarbeit von KI-Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Bereitstellung eines hervorragenden Ökosystems für KI-Start-ups. KMU und Unternehmen in die Lage zu versetzen, KI-Lösungen in ihre Geschäftsmodelle aufzunehmen und praktische Lernmittel und Demonstratoren für angewandte KI zu gewährleisten. Seit Juli 2019 wird der Digital Hub auch vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert.