Vernetzung mit Frankreich zur KI und Industrie 4.0

CyberForum 16.02.2021

Die Kooperation im Bereich Künstliche Intelligenz intensivieren – das ist das Ziel des kürzlich gestarteten und vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg geförderten Projekts „Deutsch-französische Vernetzung zu Industrie 4.0 und angewandter Künstlicher Intelligenz“.

Geleitet wird das Projekt vom DIZ | Digitales Innovationszentrum, welches auch den nationalen Digital Hub angewandte KI /de:hub koordiniert. Im deutsch-französischen Vernetzungsprojekt vereinen die in Sachen Netzwerkmanagement und Technologietransfer erfahrenen Organisationen Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg, Baden-Württemberg International, CyberForum e.V., FZI Forschungszentrum Informatik und Steinbeis 2i als Konsortium ihre Kompetenzen und Aktivitäten.

KI und Industrie 4.0 haben im Kontext der Digitalisierung in den letzten Jahren weltweit und so auch in Baden-Württemberg stark an Bedeutung gewonnen. Das spiegelt sich in den zahlreichen erfolgreichen Projekten und Initiativen wider.

Neben mannigfaltigen KI-Initiativen existieren in Baden-Württemberg auch weitere Industrie 4.0-Angebote, die den Mittelstand bei der Umsetzung der Digitalen Transformation unterstützen. Ähnliche Initiativen und Projekte finden auch in Frankreich statt. Was bisher jedoch noch fehlt, ist der grenzübergreifende Austausch zwischen den deutschen und französischen Initiativen und Unternehmen, obwohl beide Länder von einer engen Kooperation profitieren würden.

Austausch zwischen Frankreich und Deutschland vertiefen  

Mit der deutsch-französischen Konferenz zur angewandten Künstlichen Intelligenz AIxIA, die am 3. Dezember 2020 bereits zum zweiten Mal stattfand und mehr als 500 Teilnehmer aus der ganzen Welt lockte, wurde bereits eine binationale Plattform für neue Innovationspartnerschaften geschaffen. „Nun gilt es, die so etablierten Kooperationen langfristig auf eine neue Stufe zu heben“, sagte Hoffmeister-Kraut. (Auszug aus der PM vom Dez.)

Genau das will das Konsortium mit dem Projekt „Deutsch-französische Vernetzung“ erreichen: Gemeinsam mit französischen Innovationstreibern verschiedener Regionen analysiert es technologische und ökonomische Schwerpunkte, vernetzt in Working Groups und themenspezifischen Workshops Unternehmen und Forschungseinrichtungen beider Länder miteinander und bietet Unterstützungsleistungen für KI-Startups. So bekommen französische Startups die Gelegenheit an Veranstaltungen in Baden-Württemberg teilzunehmen und dadurch den deutschen Markt zu erschließen. Das Projekt legt den Grundstein für die Entwicklung und den Aufbau eines deutsch-französischen KI-Ökosystems, das Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sowie Intermediäre vernetzt und konstant in Austausch hält.

Weitere Informationen:
Offizielle Pressemitteilung