Brasilien ist der fünftgrößte ITK-Markt der Welt – Tendenz steigend – und ruft international immer mehr Interesse als IT-Standort hervor.

Das CyberForum hat sich im Rahmen seiner von der Europäische Union geförderten Projekte UPSIDE und Be Wiser intensiv mit dem Thema Internationalisierung auseinander gesetzt und potenzielle Zielmärkte für die IT-Branche identifiziert. Einer dieser Zielmärkte ist Brasilien. Es entwickelt sich - trotz der aktuellen politischen und ökonomischen Lage - immer mehr zum IT-Standort, der über eine Vielzahl von F&E-Zentren sowie IT-Hubs verfügt.

Experten erwarten für die kommenden Jahre ein überdurchschnittliches Wachstum der Nachfrage nach IT von 9%. So haben bereits seit 2012, als Brasilien das Partnerland der CeBIT war, mehr als 20 multinationale Konzerne eigene F&E-Zentren vor Ort aufgebaut, darunter Microsoft, Qualcomm, EMC, Huawei, Cisco, Intel, SAP, Lenovo und Siemens.

Internationale Vergleiche bescheinigen Brasilien ein großes Potenzial im Digitalisierungsprozess. Eine Studie des Technologieanbieters Huawei erwartet für Brasilien neben China und Indonesien in den kommenden zehn Jahren die größten Veränderungen im digitalen Transformationsprozess. Eine ähnliche Studie der Fletcher School der Tufts University zur E-Readyness führt Brasilien unter den Top 10 der Länder mit den größten Wachstumschancen in der Digitalisierung.

Das große Potenzial rührt insbesondere von der Begeisterung der Brasilianer für jede Art von Kommunikation. Mitte 2015 waren 282 Mio. Mobiltelefone im Umlauf. eMarketer geht bis 2018 von 126 Mio. brasilianischen Internetnutzern aus. Das wäre Platz vier hinter der VR China, den USA und Indien. 97% der aktiven Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken ver-treten. Der Absatz von Smartphones nahm laut dem Marktforscher IDC 2014 um 56% auf 54,5 Mio Geräte zu, und stieg mitten in der Rezession im 1. Quartal 2015 um weitere 33%. Auch legten e-Commere und digitales Marketing während der Krise zu. Brasiliens Konsu-menten sind überdurchschnittlich “connected” mit einer hohen digitalen Affinität.

Aus diesen Gründen lohnt es sich, einen genaueren Blick auf diese Branche zu werfen. Referieren werden - ganz praxisnah - drei baden-württembergische Unternehmen, die den Anwesenden mit Rede und Antwort zur Verfügung stehen. Mit dabei sind die abas Software AG sowie die Bechtle E-Commerce Holding AG, beides CyberForum-Mitgliedsunternehmen, sowie die Kaba GmbH. Sie werden Ihnen unter anderem einen Einblick in Geschäftsmöglichkeiten in Brasilien geben und aus erster Hand über ihre Erfahrungen mit Brasilien berichten.

Nutzen Sie diese Möglichkeit, die Chancen und Risiken des Markteintritts in Brasilien in ungezwungener Atmosphäre mit Experten zu diskutieren und Informationen zur aktuellen Lage in der IT-Branche Brasiliens zu erhalten. Baden-Württemberg International lädt zusammen mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, der IHK Karlsruhe sowie dem CyberForum zu einem Round-Table-Gespräch ein.

Detaillierte Information zur Veranstaltung: www.bw-i.de/event/760

Anmeldeschluss: 31. Mai 2016

Die Projekte UPSIDE und Be Wiser werden im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms von der Europäischen Union gefördert (Förderkennzeichen 319962 bzw. 319907).