RoundTable Herausforderung Unternehmer "Architektur 4.0“

Wie digitale Planungs- und Fertigungsprozesse unsere Architektur nachhaltig verändern werden

  • 23. Sep. 2015
  • 17:00 - 19:00 Uhr
  • RoundTable
  • Veranstalter:
  • Für
  • kostenfrei
Download iCAL-Kalendereintrag  (ics.Datei)

Viele haben sicherlich schon von dem "Haus aus dem 3D-Drucker" gehört. Dinge, die heute noch wie Science-Fiction klingen, werden bald vielleicht Realität sein - die Frage ist nur: Wann und wie genau wird diese aussehen?
Wir gehen in diesem Round-Table der Frage auf den Grund und beleuchten die verschiedenen sich abzeichnenden Trends in diesem Bereich. 

Im Zentrum steht hierbei die durchgehend digitale Life-Cycle-Kette, wie sie heute schon im Konzept Industrie 4.0 zum Tragen kommt. 

Diese beginnt bereits bei den Gestaltungsmethoden - das Haus der Zukunft wird nicht mehr konstruiert oder entworfen, sondern "generiert", auf Grundlage von anpassbaren Algorithmen und Parametern.
Weiter geht es dann zur teilautomatisierten Detailplanung, die heute durch den Begriff BIM (Building Information Management) geprägt wird. Auch die Produktion wird durch digital gesteuerte Fertigungsmethoden geprägt sein, wobei der 3D-Druck nur der bekannteste seiner Gattung ist.
In dem Vortrag werden wir die verschiedenen neuen Technologien vergleichen, ihre Potentiale, sowie aktuelle Projektbeispiele aus verschiedenen Ländern vorstellen.
Abgerundet wird der RoundTable mit einer offenen Diskussion, wobei beispielsweise die verschiedenen Geschäftsmöglichkeiten thematisiert werden können, die sich dabei für kleine und mittelständische Akteure ergeben können.

Zielgruppe:
Der RoundTable richtet sich vorrangig an Architekten, Bauingenieure, Bauunternehmen, Designer, Studenten und Entrepreneurs.

Referent:
Christof May ist Gründer und Geschäftsführer der MayForms UG, einem Start-Up zur digitalen Herstellung von 3D-Schalungsmodulen. Er ist gelernter Maschinenbau-Ingenieur mit langjähriger Berufserfahrung als Software-Architekt, Projektleiter und Entrepreneur in einem internationalen Kontext.

Neben dem Impulsvortrag ist Zeit für Fragen, die anregende Diskussion und den fachlichen und persönlichen Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern und mit dem Referenten vorgesehen – Sie sind dabei in einer kleinen Gruppe unter Kollegen und lernen mit- und voneinander.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt; deshalb unbedingt anmelden.
Profitieren Sie davon, kostenfrei Wissen in Anspruch zu nehmen und für einen Wissenszuwachs in Ihrem Unternehmen zu sorgen!

Der vorgestellte Ansatz kann insbesondere im Smart-City Umfeld Anwendung finden. Aus diesem Grund ist er für das EU-Projekt UPSIDE von Bedeutung.

Über UPSIDE:
Das von der Europäischen Union geförderte Projekt UPSIDE (User-driven Participatory Solutions for Innovation in Digitally-centred Ecosystems, Förderkennzeichen 319962), untersucht die partizipative Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern in Innovationsprozesse von Smart Cities. Das Ziel des Projektes ist - mittels Förderung der Entstehung und Entwicklung von benutzerorientierten Lösungen bei Innovationen im Bereich digital-orientierter Ökosysteme -, wirtschaftliche und gesellschaftliche Vorteile zu generieren.

Weitere Informationen: www.upside-project.eu