Night of the Living Labs

IT-Sicherheit zum Gruseln und wirksame Methoden für Geisterjäger: Unter diesem Motto lädt das FZI am 14. Oktober ins FZI House of Living Labs ein.

Nehmen Sie sich in Acht!

Wir machen für Sie den Tag zur „Nacht des Grauens“ und zeigen Ihnen, wie IT-Sicherheitsmängel im beruflichen und auch im privaten Umfeld tatsächlich entstehen. Eiskalter Schauer läuft Ihnen den Rücken hinunter, wenn Sie an Ihre IT-Sicherheit denken?

Neben Projektergebnissen aus dem Projekt DEAL, in dem IT-Sicherheitsmängel in frei verkäuflichen Produkten untersucht werden, referieren Expertinnen und Experten über verschiedene Aspekte der IT-Sicherheit. Passend zu den Horrorszenarien betrachten sie auch die psychologische Seite, rechtliche Rahmenbedingungen und weitere Grundlagen der IT-Sicherheit.

Gruselkabinett zum Anfassen

Damit alltägliche Gebrauchsgegenstände nicht zum Monster werden, zeigen FZI-WissenschaftlerInnen sowie GastrednerInnen wirksame Methoden, berichten über Forschungsergebnisse und schärfen das Bewusstsein für eine wirklich sichere IT-Landschaft.

Viele IT-Produkte erweisen sich nach ihrer Einführung als unsicher. Prominente Beispiele sind das Kinderspielzeug Furby, das wegen fehlender Zugriffsbeschränkung von beliebigen Personen ferngesteuert werden kann, die WLAN-fähige Barbie, die im Kinderzimmer Gespräche aufzeichnet, ALDI-Webcams, die ihre Passwörter verraten, die Steuersoftware, über deren unsicheren Update-Mechanismus der WannaCry-Virus initial übertragen wurde und ConnectedDrive von BMW, über dieses beliebige Fahrzeuge ohne Schlüssel geöffnet werden konnten.

IT-Sicherheit zum Gruseln?

Sind Sie sicher, dass Ihre IT auch wirklich sicher ist oder hören Sie schon das Kettengerassel der IT-Zombies aus der Gruft des Grauens? Wussten Sie, dass IT-Sicherheitsmängel vor allem durch grobe konzeptionelle Fehler beim Entwurf des Systems entstehen?

Die Sicherheitslücken in diesen Beispielen entstehen nicht durch Implementierungsfehler bei der Entwicklung der Software oder durch die Ausnutzung von komplizierten und bislang unbekannten Sicherheitslücken. Sie entstehen vielmehr durch grobe konzeptionelle Fehler bei dem Entwurf des Systems und bei der unzureichenden Umsetzung von Standardpraktiken der IT-Sicherheit. Um solche Schwachstellen zu vermeiden, müssen die in der Forschung schon lange bekannten Methoden, Verfahren und Best Practices ihren Weg in die Praxis finden.

Geisterjäger der Zukunft: Im Rahmen des Projektes DEAL haben die Forscher und Forscherinnen am Kompetenzzentrum IT-Sicherheit Produkte aus vielfältigen Anwendungsfeldern auf IT-Sicherheitsmängel untersucht und Vorschläge erarbeitet, wie sich solche Fehler in der Zukunft vermeiden lassen. Im Rahmen der "Night of the Living Labs" stellen wir diese Projektergebnisse vor und laden dazu herzlich am 14. Oktober 2019 um 14:00 Uhr ins FZI House of Living Labs ein.

Wir freuen uns auf unsere Ghost Busters! Vier Gastvortragende, die mit jeweils einem spannenden Vortrag ihre individuellen Perspektiven und Erfahrungen beisteuern und uns so einen möglichst differenzierten Blick auf die Lage der IT-Sicherheitslandschaft ermöglichen:

  • Dirk Fox, Secorvo Security Consulting GmbH "Psychologie der IT-Sicherheit"
  • Werner Schober, SEC Consult Deutschland Unternehmensberatung GmbH "The Internet Of Dongs"
  • Matthias Deeg, SySS GmbH "New Tales of Wireless Input Devices"
  • Manuela Wagner, FZI Forschungszentrum Informatik "Rechtliche Herausforderungen bei der IT-Sicherheitsforschung"


Networking mit Geisterjägern in den Katakomben des FZI-Burgverlies‘

Die Night of Living Labs endet mit Networking-Möglichkeiten und einem Buffet. Sie sind herzlich eingeladen, die Geisterstunde mit einer Bloody Mary ausklingen zu lassen, sich dabei mit anderen Teilnehmenden sowie den WissenschaftlerInnen und ExpertInnen über die Sicherheitsthemen der Zukunft auszutauschen.

Wir freuen uns auf Sie und lassen schon mal die Ketten rasseln…

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Das Projekt "DEAL: Demonstration, Erklärung, Anleitung und Lehre zu Prinzipien der IT-Sicherheit" wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert.

Diese Seite funktioniert leider nur "richtig" mit Javascript und Cookies!

Verschiedene zentrale Funktionen benötigen Cookies & Javascript, daher können Sie die Seite ohne diese Funktionalitäten leider nicht benutzen.